Flug

Swiss_A220.jpg
Ein A220-100 (früher als CS100 bekannt) von Swiss über den Schweizer Alpen: Jetzt gibt es für Flüge ab Genf das Mehrfahrten-Abo. Bild: Swiss International Airlines

Swiss führt den Flightpass in Genf definitiv ein

Nach erfolgreicher Testphase wird das Abonnement von 10 Flügen ab Genf an europäische Destinationen im Oktober fix lanciert.

Nach einer erfolgreichen Testphase, die vor zwei Jahren lanciert worden war, führt Swiss nun ihren «Flightpass» für ihr europäisches Streckennetz ab Genf definitiv ein. Kunden haben die Wahl zwischen dem «City Pass» und dem «Discover Europe Pass», die ab Oktober auf swiss-flightpass.ch erhältlich sind. Bei einer Auswahl von 38 direkten Destinationen ab Genf bietet der Flightpass den Fluggästen mehr Flexibilität bei den Buchungsfristen an. Dem Fluggast stehen zudem fixierte Preise sowie auch eine automatisierte, schnelle und effiziente Buchungsplattform zur Verfügung.

Ab 899 Franken können beide Abonnements individuell gestaltet werden, mit auswählbaren Reisezielgruppen und mehr oder weniger Vorverkaufszeiten, je nach Reisegewohnheiten. Der «Discover Europe Pass» beinhaltet 10 einfache Flüge ab oder nach Genf. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Kunden, die Europa mit flexiblen Buchungsbedingungen und einem Festtarif entdecken möchten. Der «City Pass» dagegen bietet 10 einfache Flüge ab oder nach Genf für eine europäische Destination nach Wahl. Es werden drei Tarifkategorien angeboten, die jeweils eine Reihe von Zielen in Europa beinhalten. Das Angebot ist besonders interessant für Reisende, die regelmässig dieselbe Stadt anfliegen.

Bei beiden Varianten besteht die Möglichkeit, die Flüge mindestens 30, 14 oder 7 Tage im Voraus zu buchen. Daraus leitet sich der Endpreis des Flightpass ab. Nach dem Kauf können die Reisenden innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten den Flightpass nutzen. Interessenten können sich schon heute anmelden und werden informiert, sobald der Flightpass verfügbar ist. Die Anzahl der Pässe ist streng limitiert.

CO2 - Emissionen kompensieren

Die Buchungsplattform swiss-flightpass.ch bietet Reisenden die Möglichkeit, die CO2-Emissionen im Zusammenhang mit ihren Flugreisen durch eine finanzielle Beteiligung in Höhe von 80 Franken zusätzlich zum Flightpass zu kompensieren. 95 Prozent des Betrages gehen an Myclimate, eine Schweizer Stiftung für Klimaschutz, die restlichen 5 Prozent werden für den Kauf von SAF-Kraftstoff (Sustainable Aviation Fuel) verwendet. Dadurch werden die CO2-Emissionen im Vergleich zu fossilem Kerosin um bis zu 80 Prozent reduziert.

Die Idee für den Flightpass wurde vom Lufthansa Innovation Hub, der zentralen Digitalisierungseinheit der Lufthansa Group, konzipiert und gemeinsam mit Swiss weiterentwickelt und technisch umgesetzt.

(JCR)