Flug

SWISS_Infografik2.jpg
Pro neuer Boeing 777 schafft die Swiss 155 neue Arbeitsplätze. Infografik: LX

«Jedes neue Langstreckenflugzeug entspricht einem KMU»

Im Zuge der Flottenerneuerung schafft Swiss bis Ende März 2020 mehr als 300 neue Stellen.

Mit der Einflottung der beiden neuen Langstreckenflugzeugen Boeing 777 im ersten Quartal 2020 werden über 300 Arbeitsplätze in den Bereichen Kabine, Cockpit und Technik geschaffen. Swiss-CEO Thomas Klühr sagt dazu: «Jedes neue Langstreckenflugzeug entspricht einem KMU». In den Monaten Oktober 2019 bis März 2020 werden über 500 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter eingestellt, davon rund die Hälfte im Hinblick auf die Einführung der zusätzlichen Langstreckenflugzeuge. Dies bedeutet einen neuen Einstellungsrekord für die Swiss in einer Sechsmonatsperiode.

Um auch den steigenden Bedarf im Cockpit zu decken, werden in den Jahren 2019 bis 2021 insgesamt 230 neue Pilotinnen und Piloten ihren Dienst bei der  Swiss beginnen. Pro Langstreckenflugzeug werden im Schnitt 25 Pilotinnen und Piloten ausgebildet. Mit der kürzlich lancierten Pilotenkampagne konnte Swiss bereits einen deutlichen Anstieg an Bewerbern aus der Schweiz verzeichnen. Erfreulicherweise sei auch die Anzahl an weiblichen Interessentinnen am Pilotenberuf stark gestiegen, schreibt die Swiss. 93% aller Anstellungen bei der Swiss als global operierendes Unternehmen erfolgen in der Schweiz.

Die Swiss zeigt sich bei der Ausbildung junger Lernender als Polymechaniker/in, Automatiker/in oder Kaufleute Öffentlicher Verkehr engagiert. In den letzten drei Jahren hat die Airline die Anzahl der Lehrstellen stetig erhöht. So wird die Lehrwerkstatt der angehenden Flugzeugmechaniker bedeutend ausgebaut, um ab Sommer 2020 jeweils 30 Lernende pro Lehrjahr ausbilden zu können.

(TN)