Flug

cancelled.jpg
Die geplante Werbekampagne von Cancelled.ch am Flughafen Zürich wurde gecancelled. Bild: HO

Flughafen Zürich verweigert Werbung von Flugrechtsportal

Die Claim Agency Cancelled.ch wollte am Flughafen werben – darf nun aber nicht.

Sie schiessen wie Pilze aus dem Boden, die Fluggastrecht-Portale oder Claim Agencies, die für Passagiere Entschädigungen von den Airlines abverlangen im Fall von Flug-Verspätungen oder Flug-Annullierungen. Das Aargauer Portal Cancelled.ch will da seit 2017 auch mitmischen – an vorderster Front.

Doch die beim Vermarkter Clear Channel in Auftrag gegebene Werbung für die Platzierung im August am Flughafen Zürich kommt nun nicht zustande, wie «20 Minuten» berichtet. Die Bildschirmwerbung war oberhalb der Gepäckbänder in den Hallen 1 und 2 vorgesehen. Der Text: «Flug verspätet? Holen Sie sich die Ihnen zustehende Ausgleichszahlung. Bis zu 600 Euro pro Passagier.» Laut dem Prospekt des Flughafens Zürich kostet ein Spot von 25 Sekunden im Jahr 100’000 Franken.

Doch nun musste Cancelled.ch erfahren, dass der Flughafen Zürich von einem Rücktrittsrecht Gebrauch macht. «Clear Channel hat uns das Sujet zur endgültigen Genehmigung vorgelegt, und wir haben es verworfen», sagt Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling. Am Flughafen Zürich gelten für Werbung gewisse Richtlinien: Abgelehnt wird jegliche politische, rassistische oder sexistische Werbung. «Wir behalten uns aber auch vor, Werbung, die für unsere Flughafenpartner negative Auswirkungen hat, zu verwerfen», erklärt Zöchling. Dass Claim Agencies Airlines ein Dorn im Auge sind, ist bekannt.

Weiter argumentiert der Flughafen Zürich, dass laut Gesetz die jeweilige Fluggesellschaft – und nicht ein Fluggastrecht-Portal – gegenüber ihren Passagieren für das Einhalten des Fluggastrechts zuständig ist. Passagiere werden laut Zöchling mit verschiedenen grossformatigen Plakaten auf ihre Rechte aufmerksam gemacht.

Für Cancelled.ch-Mitgründer Simon Sommer ist der Entscheid unverständlich, schliesslich sei auf vielen anderen europäischen Airports solche Werbung erlaubt, etwa in Wien.

(TN)