Flug

Star Alliance.jpg
Hat ein Kunde einen knappen Anschluss auf einen Flug eines Star-Alliance-Partners (in diesem Fall United), wird er von einem speziellen Team des Connection Service betreut, damit alles reibungslos klappt. Bild: Star Alliance

Sponsored Star Alliance weitet ihren Connection Service aus

Passagiere mit knappen Anschlusszeiten erhalten nun an diversen weiteren Flughäfen Hilfe, um ihren Verbindungsflug pünktlich zu erreichen.

Vor zwei Jahren lancierte der Luftfahrtverbund Star Alliance den «Connection Service», damals noch lediglich in Chicago. Der Service sollte gewährleisten, dass Passagiere, welche Anschlussflüge mit Star-Alliance-Carriern gebucht haben und möglicherweise knapp dran sind, jede erdenkliche Hilfe erhalten, um diese Anschlussflüge zu erreichen.

Wie funktioniert das? Gehen wir mal davon aus, dass Passagier Müller, ankommend auf Flug LH432 von Frankfurt nach Chicago, aufgrund einer schlechtwetterbedingten Verspätung von 25 Minuten um seinen Anschlussflug nach Las Vegas bangt. Beim Star Alliance Connection Service warnt aber bereits ein Signal des Star Alliance «Transfer Decision Tools» die verantwortliche Planerin, dass das Erreichen des Verbindungsflugs um 20.45 Uhr für Herr Müller und sein Gepäck sehr knapp wird. Sie markiert deshalb den Vorgang als «expedite required». Als die Maschine um 19.45 Uhr (statt 19.20 Uhr) am Gate ankommt, steht dort bereits ein Mitarbeiter des Connection Service Teams. Dieser ist damit beauftragt, sich um Herrn Müller zu kümmern. Er nimmt den Passagier direkt am Ankunftsgate in Empfang und führt ihn auf schnellstem Wege durch die Zoll- und Passkontrollen zu seinem Anschlussflug. Ein weiterer Mitarbeiter des Teams hat in der Zwischenzeit Herrn Müllers Koffer lokalisiert und direkt zum United-Flug nach Las Vegas transportiert. Als der Flug Chicago-Las Vegas pünktlich losfliegt, sind sowohl Herr Müller als auch sein Gepäck an Bord.

Sollte Herr Müller seinen Anschlussflug dennoch verpasst haben, etwa weil die Verspätung zu gross war, erhält er unkompliziert Unterstützung bei einer Umbuchung auf den nächstmöglichen Flug. Dank der modernen Software ist dies möglicherweise sogar schon erledigt, bevor Herr Müller am Transitflughafen gelandet ist. Klar ist in jedem Fall: Star Alliance hat sich um Herr Müller gekümmert.

Inzwischen ist der Star Alliance Connection Service an folgenden Flughäfen verfügbar: Frankfurt, München, London-Heathrow, Chicago, Houston, New York (Newark), Toronto und demnächst auch in Brüssel. Den «baggage-only expedite service», wo zwar der Passagier nicht persönlich, aber dessen Gepäck schnell zum Anschlussflug gebracht wird, ist zusätzlich zu den genannten Flughäfen auch noch in Denver, San Francisco, Los Angeles sowie Washington-Dulles verfügbar.

Dort und an weiteren, noch zu definierenden Flughäfen, soll der Connection Service das primäre Ziel der Star Alliance klar unterstützen – nämlich den Passagieren eine möglichst stressfreie, reibungslose Flugreise zu ermöglichen.

Weitere Infos unter diesem Link.

(TN)