Flug

Flugticket_Nicole Harrington.jpg
Die durchschnittlichen globalen Ticketpreise werden bis im April voraussichtlich um mehr als vier Prozent auf 702 US-Dollar sinken. Bild: Nicole Harrington

Ticketpreise für Flüge werden voraussichtlich sinken

Nach einem Preisanstieg in den Monaten Januar und Februar sollen die durchschnittlichen weltweiten Ticketpreise (ATP) für Flugbuchungen bis April 2019 wieder sinken. Dies sagt die CWT Solutions Group im Air Trends Report voraus.

Die durchschnittlichen weltweiten Ticketpreise (ATP) für Flugbuchungen werden bis April 2019 auf 673 US-Dollar fallen. Dies entspricht einem Rückgang der Preise um über vier Prozent im Vergleich zum Niveau vom Monat Februar. Dieser Rückgang ist darauf zurückzuführen, dass die Tarife nach dem starken Anstieg in den ersten beiden Monaten des Jahres wieder korrigiert werden. Der durchschnittliche globale Ticketpreis stieg im Januar um sechs Prozent gegenüber dem Vormonat und im Februar um weitere drei Prozent auf 702 US-Dollar. Der Grund für diesen Preisanstieg liegt vor allem an den neuen Geschäftsrichtlinien und RevenueManagement-Modellen, die Fluggesellschaften auf der ganzen Welt eingeführt haben.

Diese Ergebnisse präsentiert die CWT Solutions Group in der dritten Ausgabe des Air Trends Reports, der alle zwei Monate erscheint. Der Report greift auf einen eigenen Algorithmus zur Vorhersage von Preisänderungen zurück. Die CWT Solutions Group ist die Beratungsdivision von CWT, dem Anbieter einer Reisemanagementplattform für Unternehmen und deren Mitarbeiter.

«Wir gehen davon aus, dass der durchschnittliche Ticketpreis im Laufe des Jahres weiter steigen wird», sagt Christophe Renard, Vice President der CWT Solutions Group. «Einer der Gründe dafür ist, dass immer mehr Fluggesellschaften den New Distribution Capability (NDC)-Standard der IATA übernehmen wollen, um höhere Zusatzerlöse z. B. durch Sitzplatzauswahl und Gepäckgebühren zu generieren. Tools zur Überwachung von Preisschwankungen nach der Buchung können für Unternehmen eine effektive Möglichkeit sein, die Kosten für teure Tickets vor Abflug zu optimieren.»

Online-Buchungs-Tools werden immer mehr genutzt

Währenddessen nimmt die Nutzung von Online-Buchungs-Tools (OBTs) weiter zu. Dies nicht zuletzt dank der stetigen Verbesserung des Nutzererlebnisses, insbesondere bei mobilen Apps. Es wird zudem daran gearbeitet, die verfügbaren Inhalte auf diesen Kanälen weiter auszubauen. Gleichzeitig ermutigen die Geschäftsreisemanagement-Teams ihre Reisenden, über OBTs und mobile Apps zu buchen.

Die Nutzung der Online-Buchungs-Tools war im Januar und Februar weltweit mit einer Rate von rund 48 Prozent stabil, nach einem Anstieg von Oktober bis Dezember um sechs Prozent. Für März und April wird ein erneuter Anstieg prognostiziert, wobei erstmals mehr als 50 Prozent aller Buchungen über OBTs erfolgen sollen.

Vorausbuchungsdauer verkürzt sich

Der Air Trends Report prognostiziert ebenfalls, dass sich das Buchungsverhalten der Reisenden in den nächsten zwei Monaten in Bezug auf die Vorausbuchungszeit verschlechtern wird. Zum Jahresende 2018 sorgte die striktere Durchsetzung der Reiserichtlinien aus Budgetgründen dafür, dass sich im Dezember die Vorausbuchungszeit verbesserte und sich dieser Trend auch noch im Januar und Februar widerspiegelte – rund 47 Prozent der Tickets wurden mehr als 14 Tage vor Abflug gebucht. Da die Unternehmen ihre Reisebeschränkungen inzwischen wieder lockern, wird erwartet, dass eine 14-tägige Vorausbuchungsfrist im März und April nur noch bei 43 Prozent der Buchungen erreicht wird.

(NAB)