Flug

germania2.jpg
Am Stand der Germania Flug AG: Michèle Müller (Marketing & Sales Coordinator), Urs A. Pelizzoni (Chief Commercial Officer) und Daniela Siebertz (Marketingverantwortliche). Bild: TN

«Die Löhne sind bezahlt – alles läuft planmässig»

Nachdem es bei der deutschen Germania zu Lohnverzögerungen gekommen ist, spricht Urs A. Pelizzoni, CCO der Schweizer Germania Flug AG, an der Fespo Klartext.

Kurz nachdem gestern Nachmittag aus Deutschland die Kunde eintraf, dass bei der deutschen Germania die Januar-Löhne noch nicht ausbezahlt sind, erfolgte am Messestand 3.025 an der Fespo Zürich der Partnerapéro der Schweizer Germania Flug AG, die bekanntlich zu 40 Prozent der angeschlagenen deutschen Schwester gehört.

Entsprechend im Mittelpunkt stand Urs A. Pelizzoni, der CCO der Germania Flug AG – und er nahm sich Zeit, die Fragen von travelnews.ch zu beantworten.

Herr Pelizzoni, konnten Sie in der Schweiz die Januar-Löhne bezahlen?

Urs A. Pelizzoni: Gewiss, alle unsere Mitarbeiter haben pünktlich ihre Löhne erhalten. Wir sind ein eigenständiger Flugbetrieb mit einem eigenständigen AOC und bei uns läuft alles planmässig weiter.

Wie stark ist die Schweizer Gesellschaft mit der Deutschen finanziell verbunden?

Deutschland verfügt über eine Minderheitsbeteiligung bei uns, ist also kein Mutterhaus, 60 Prozent der Aktien sind in der Schweiz. Wir beziehen Dienstleistungen in Deutschland aus Kostengründen, aber wir sind fähig diese Dienstleistungen von der Technik bis zur Buchhaltung auch in der Schweiz abzubilden.

«Wir registrierten kurzzeitig eine Delle»

Können Sie den Sommerflugplan aufrecherhalten?

Darüber besteht kein Zweifel, es läuft alles nach Plan.

Wie hat sich die Bekanntgabe des Liquiditätsengpasses am 8. Januar in Deutschland auf die Buchungen in der Schweiz ausgewirkt?

Die Meldung hat sich schon ausgewirkt und wir registrierten kurzzeitig eine Delle. Wir konnten unseren Partnern die Situation aber erläutern. Die Buchungen erfolgen derzeit normal – hierzu möchte ich mich bei unseren Mitarbeitern und vor allem den Touroperators, Reisebüros und Kunden bedanken, sie haben uns nicht im Stich gelassen. Nach viereinhalb Jahren dürfen wir auf viel Vertrauen zählen.

Sollte ihre Schwester in Deutschland ins Straucheln kommen, wie stark würde die Germania Flug AG darunter leiden?

Klar, wir haben das Projekt gemeinsam aufgebaut. Aber wir sind eigenständig und planmässig unterwegs.

(GWA)