Flug

Drohne_aditya-chinchure.jpg
Drohnen: kleine Flugkörper, die grosses Chaos anrichten. In jüngster Zeit haben Londoner Flughäfen mit Flugbetriebsstörungen durch Drohnen zu kämpfen. Bild: Aditya Chinchure

Drohne unterbricht erneut Flugverkehr am Flughafen Heathrow

Eine Drohnensichtung nahe des Flughafens Heathrow führte gestern Abend zu einer einstündigen Störung des Flugbetriebs. Die Polizei wurde eingeschaltet und untersucht den Vorfall.

Gestern Abend wurde um 17.05 Uhr (Ortszeit) eine Drohne in der Nähe des grössten Londoner Flughafens Heathrow gesichtet. Der Flughafenbetreiber reagierte sofort und stoppte alle Abflüge zwischen 17.15 und 18.15 Uhr. Der Flughafen teilte über Twitter mit, dass eine enge Zusammenarbeit mit der Polizei im Gange sei, um jegliche Gefährdung der Sicherheit zu verhindern.

Heute morgen meldete sich der Flughafen erneut über Twitter mit der Nachricht, dass der Flugbetrieb wieder normal verläuft und er beteuert, dass die Sicherheit der Passagiere und Angestellten immer an oberster Stelle stehe.

Ausserdem entschuldigte sich der grösste Londoner Flughafen bei den Passagieren für die Unannehmlichkeiten. Obwohl der Flugbetrieb nach einer Stunde wieder aufgenommen wurde, gab es viele Fluggäste, deren Reisepläne durchkreuzt wurden. Darunter eine Geschäftsfrau, die gerade aus Basel gelandet ist und für einen geschäftlichen Termin weiter nach Wales fliegen musste. Sie war eher frustriert als beunruhigt, wie BBC berichtet. Ein anderer Passagier hingegen machte sich grosse Sorgen. Er meinte, dass auf diese Art und Weise ein ganzes Land still gelegt werden könne, was sehr beängstigend sei. Er fügte hinzu, dass die Polizei Drohnen sofort abschiessen müsse, sobald sie gesichtet werden.

Drohnen haben in jüngster Vergangenheit mehrmals für Chaos gesorgt und den Flugbetrieb erheblich gestört. Vergangene Woche wurde über die Anti-Drohnen-Technologie berichtet, welche der Londoner Flughafen Gatwick bereits in Betrieb genommen hat. Der Flughafen Heathrow hat diese Ausrüstung ebenfalls bestellt, welche aber noch nicht installiert wurde, in der Hoffnung solche Vorfälle in Zukunft verhindern zu können.

(NAB)