Flug

Zhukovsky-International-Airport.jpg
Die neue Airline will ab dem vierten internationalen Flughafen von Moskau, dem Zhukovsky International Airport, aktiv werden. Bild: Duty Free Information

Eine neue russische Airline entsteht

Es gibt sie immer noch, die neu gegründeten Airlines: WeGo Air will als neuer Leisure-Carrier mit Basis in Moskau eine Konkurrenz zu Aeroflot aufbauen. Das Geld dafür kommt aus Osteuropa sowie den Niederlanden.

Viele Airlines kämpfen aktuell ums Überleben bzw. mussten kürzlich ihre Geschäftstätigkeit einstellen. Die Luftfahrtbranche bleibt aber für Investoren weiterhin interessant - besonders in Wachstumsmärkten. Einer davon ist offenbar Russland: Dort soll bereits 2019 eine neue Airline namens «WeGo Air» an den Start gehen, wie das Portal «Rusaviainsider» schreibt.

Seine Basis will WeGo Air am Zhukovsky International Airport nahe Moskau etablieren. Dieser vierte internationale Airport der russischen Hauptstadt befindet sich auf einer früheren Militärbasis, wurde 2016 eröffnet und besitzt den zweitlängsten Runway der Welt (5402 Meter lang). Bis heute werden ab Zhukovsky aber nur zehn Linien-Routen von fünf Airlines angeboten; vier weitere Carrier bieten saisonale Flüge an, darunter etwa Sun Express nach Antalya. WeGo Air will offenbar ab April Flüge aufnehmen, zunächst Charterflüge zu Zielen im südlichen Russland, in Tunesien und zu noch nicht näher bestimmten Zielen in Europa. Zum Einsatz kommen sollen dabei vier Airbus A320.

Geld aus unterschiedlichen Quellen

Primäre Geldgeber sind offenbar Ramport Aero, die Betreibergesellschaft des Zhukovsky International Airport, sowie die litauische Avia Solutions Group (ASG). Will heissen: Zhukovsky gründet eine Art eigenen Carrier - wohl um die Nachfrage für den Flughafen selber anzukurbeln. Die Teilnahme von ASG wird dadurch ersichtlich, dass die Adresse von WeGo Air in Moskau dieselbe ist wie jene von ASG. Darüber hinaus wurde die Internet-Domäne von WeGo Air, wegoair.ru, ursprünglich von SmartLynx Airlines registriert wurde: Dabei handelt es sich um einen in Riga basierten Wet-Lease-Spezialisten, der von den Niederlanden aus fianziert wird und eng mit ASG kooperiert. SmartLynx Airlines betreibt unter anderem eine Flotte von 16 Airbus A320/A321, wovon nun einige an WeGo Air abgetreten werden.

Im Übrigen ist WeGo kein neuer Name am Airline-Himmel. Aktuell gibt es auch eine virtuelle britische Airline mit diesem Namen.

(JCR)