Flug

Air Transat_ATom.UK on Visualhunt.com  CC BY-SA.jpg
Neue Flugzeuge, mehr Frequenzen nach Europa: Air Transat gibt Gas - zielt damit aber vor allem auf den kanadischen Quellmarkt. Bild: ATom.UK on Visualhunt.com CC BY-SA

Bald geht's im A321neo-LR nach Kanada

Air Transat verdoppelt im kommenden Jahr ihre Flugfrequenz ab Basel - und wird auf Flügen dorthin als eine von lediglich drei europäischen Destinationen auch ihre allerneusten Flugzeuge einsetzen.

Seit 2008 fliegt die kanadische Air Transat saisonal von Montreal nach Basel. Bislang handelte es sich um einen wöchentlichen Flug im Sommerflugplan, durchgeführt mit einem Airbus A310. Im elften Jahr des Bestehens dieser Route wird es nun zu gewichtigen Veränderungen kommen.

Zum einen wird Basel ab 2019 neu zwei Mal wöchentlich angeflogen. AB dem 19. Juni 2019 wird neu sowohl am Dienstag als auch am Samstag geflogen. Spannend daran: Zum Einsatz wird dabei ein brandneuer Airbus A321neoLR gelangen. Air Transat erhält im kommenden Frühjahr zwei Stück davon. Diese werden auf den Routen ab Montreal nach Basel, Nizza und Porto eingesetzt.

Auf Anfrage von travelnews.ch will Marie-Annick Lalande, Sprecherin von Air Transat, noch nicht viel dazu verraten, was man vom neuen Flugzeug in der Air-Transat-Version erwarten darf. Die Flugzeuge, welche von Aercap geleast werden, bieten jedenfalls weniger Sitzplatz-Kapazität als die bisher verwendeten A310, weshalb die Verdoppelung der Flugfrequenzen nicht einer Verdoppelung des Sitzplatz-Angebots gleichkommt. Erwartet werden darf eine Zweiklassenkonfiguration und eine Bestuhlung mit rund 200 Sitzen - im A310-300 bot Air Transat bislang 250 Sitze an (12 in Club Class und 238 in Economy Class).

Einen Vorteil haben die zusätzlichen Flüge: Die Umsteigemöglichkeiten für Passagiere ab Basel verbessern sich. Laut Lalande werden Schweizer Reisende, die mit Air Transat ab Basel nach Montreal fliegen, jede Woche folgende Möglichkeiten für Umsteigeverbindungen habe: Zwei Mal nach Toronto, ein Mal nach Vancouver, ein Mal nach Quebec City.

Ausrichtung primär auf kanadischen Quellmarkt

Für Air Canada, welche ab Zürich täglich Toronto und mehrmals wöchentlich Vancouver anfliegt, keine richtige Konkurrenz. Das hat aber auch damit zu tun, dass Air Transat primär auf den kanadischen Quellmarkt setzt. Lalande will keine Angaben dazu machen, wie der Gästemix zwischen Kanadiern und Schweizern auf den Flügen ab Basel aussieht. Sie erinnert lediglich daran, dass Basel ein «guter Gateway für die Schweiz sowie für Nordfrankreich und Süddeutschland» sei und dass Air Transat ja in Besitz von Transat A.T. ist, einem grossen kanadischen Reiseveranstalter mit 5000 Angestellten: «Transat bietet Pauschalreisen und geführte Touren in der Schweiz an, teils auch Kombinationen mit den Nachbarländern der Schweiz.» Mit anderen Worten: Air Transat ist vor allem ein Vehikel zur Beförderung kanadischer Reisender.

Insgesamt fliegt Air Transat im kommenden Sommer 27 Ziele in Europa an. Neu dazugekommen ist Split (Kroatien). Die Frequenzen zu zahlreichen Ziele wurden erhöht. Insbesondere in Frankreich gibt die Airline Gas - dort werden erstmals auch «Fly/Rail»-Verbindungen angeboten, d.h. Flüge in eine französische Stadt und Weiterreise mit der SNCF in einem TGV, alles in derselben Buchung (ab Januar 2019 verfügbar).

(JCR)