Ferienland Schweiz

Stille_Nacht.jpg
Weil in diesem Jahr erneut nicht alles nach Plan läuft, gibt es das Weihnachtsessen auf der Engstligenalp bereits jetzt. Bild: zVg

Auf der Engstligenalp ist schon wieder Weihnachten

Gerade einmal ein Hotelbetrieb ist auf der Engstligenalp im Berner Oberland zuhause. Dieses bietet seinen Gästen noch bis Ende April unter dem Namen «Stille Nacht» ein glanzvolles Abendprogramm inklusive Facklwanderung, Showacts wie Nina Burri oder Vincent Raven und ein köstliches Weihnachtsessen.

Ab vom Schuss auf der Engstligenalp liegt ein Berghotel, dass sich für den Ausklang der Wintersaison bis Ende April ein besonderes Angebot für Übernachtungsgäste ausgedacht hat. Unter dem Namen «Stille Nacht» kommen Reisende auf der grössten Hochebene Europas trotz turbulenten Zeiten in den Genuss von leisen Showacts, flambierten Leckerbissen im Dunkeln und Fackelwanderungen bei Mondschein. Bei einer Anreise von Sonntag bis Dienstag können Entspannungssuchende drei Nächte bleiben und nur zwei bezahlen. Und weil momentan sowieso nichts nach Plan läuft, gibt es jeden Dienstag sogar ein Weihnachtsessen.

Die Adelbodner Bergregion hat viel zu bieten: Ski- und Schneeschuhtouren auf den Wildstrubel, den Ammertenspitz oder auf das Tierhörnli, 5,5 Kilometer Winterwanderwege, zwei Langlaufloipen, Snowtubing oder auf 17 Pistenkilometern Skifahren. Bucht man die «Stille Nacht», kann man jeden Tag eine neue Aktivität wählen – Ski- oder Langlaufpass und Schneeschuhe inklusive. Dazu gibt es einen kostenfreie Parkplatz, Frühstück sowie Abendessen und auch nach dem Schmaus an jedem der drei Abende ein exklusives Programm im kleinen Rahmen von max. 15 Personen.

Als Showacts gebucht sind keine geringeren als Vincent Raven, Schlangenfrau Nina Burri oder Feuerkünstler Christian Ziegler. Zum Eventplatz im Freien geht es in einer gemeinsamen Fackelwanderung. Passend dazu darf auch das flambierte Dessert, der Lebkuchen und der warme Punsch nicht fehlen. Wenn die Sonne untergegangen ist, sitzt eine kleine Gruppe auf der Hochebene bei Fackellicht in der Stille und geniesst die Ruhe. Besonders wird wohl die stille Nacht vom 27. April, wenn der Vollmond über der Engstligenalp steht.

«So eine stille Nacht erlebt man selten. Wir möchten unseren Gästen auf der Engstligenalp in diesen Zeiten etwas ganz Besonderes bieten, das sie nicht so schnell vergessen», sagt Dominik Honegger, Geschäftsführer Bergbahnen Engstligenalp AG. «Dabei kombinieren wir die herrliche Stille auf der Hochebene mit einfachen aber sehr eleganten Programmelementen, wie sie unter den aktuellen Massnahmen möglich sind.»

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten gibt es unter diesem Link.

(TN)