Destinationen

dubrovnik-city-2236067_1920.jpg
Ab 2019 kostet die Nacht in der Hochsaison in Kroatien – wie hier in Dubrovnik – leicht mehr als bislang. Bild: Pixabay.

Kroatien erhöht Touristensteuer um 25 Prozent

Per 1. Januar 2019 wird die Nacht in Kroatien für Touristen leicht teurer. Mit den zusätzlichen Einnahmen will das Land vermehrt in den Tourismus investieren.

Die kroatische Regierung kündigt eine Erhöhung der Touristensteuer von 20 Prozent an. Ab dem Jahr 2019 müssen Touristen in der Hochsaison pro Nacht eine Abgabe von 10 Kuna (ca. 1.55 Franken) statt wie bisher 8 Kuna (ca. 1.24 Franken) berappen. Ausgenommen sind Besucher von Campingplätzen, diese bezahlen weiterhin 8 Kuna pro Nacht.

Die Einnahmen fliessen an die Städte, Bezirke, den kroatischen Tourismusverband sowie das Rote Kreuz. Der Tourismusminister Gari Cappelli sagt, dass mit der erhöhten Abgabe die Position Kroatiens in einer wettbewerbsfähigen globalen Tourismusindustrie gestärkt werden solle. Er fügt hinzu, dass die bestehende Kurtaxe seit 2005 unverändert geblieben sei.

«Mehr Geld aus der Touristenssteuer bedeutet mehr Geld, um das Land zu fördern. Das wird uns dabei helfen, Massnahmen zu ergreifen, um Kroatien als Touristenziel auf dem internationalen Markt zu etablieren», erklärt Kristjan Stanici, Direktor des kroatischen Tourismusverbandes.

Im Jahr 2017 hat der Kroatische Tourismusverband nach Angaben von «Total Croatia News» 464 Millionen Kuna (72 Millionen Franken) an Touristensteuern eingenommen.

(TN)