Destinationen

Vis_Fotolia.jpg
Die kroatische Insel Vis ist eine noch wenig bekannte Perle der Adria. Nun erhält sie aber gerade massiven PR-Schub. Bild: Fotolia

Mamma Mia, Kroatien!

Eine bisher eher wenig bekannte Adria-Insel könnte dank einem Hollywoodfilm demnächst einen Tourismusboom erleben.

Drehorte berühmter Hollywoodfilme oder auch von TV-Serien werden oft zu beliebten Reisezielen, profitieren also gewissermassen von Marketing über Leinwand und Bildschirm. «Hobbiton» in Neuseeland (aus «Herr der Ringe»), Nordirland wegen «Game of Thrones», zahlreiche Hotels, wonach man inzwischen gar dediziert suchen kann – sie alle und noch viele mehr haben von Filmen touristisch profitiert . Das gilt auch für die griechischen Inseln Skiathos und Skopelos, welche durch den Musical-Film «Mamma Mia» 2008 plötzlich weltberühmt wurden.

Diese Woche nun feierte «Mamma Mia 2 – Here we go again» Weltpremiere. Es ist ein simples Follow-Up des ersten «Mamma Mia»-Films, oder eigentlich ein Prequel, wiederum gespickt mit Songs der schwedischen Kultband ABBA. Und wer profitiert dieses Mal von touristischer PR?

Es ist die kroatische Insel Vis, die sich auf «Money, Money, Money» freuen kann. Die Adria-Insel, per Fähre ab Split erreichbar, war Drehort des Films und wird darin auch prominent gezeigt. Sie liegt etwas weiter aussen in der Adria als Hvar, die berühmte und touristisch gut erschlossene Nachbarinsel, und zählt lediglich 3500 Einwohner sowie einige wenige Hotels. Die Filmcrew wohnte im noblen Jaksa Palace. Die kroatische Fremdenverkehrszentrale nutzt den Film auf seiner Website noch nicht aktiv als Marketinginstrument, hat aber eine schöne Page zu Vis parat. Im unten angehängten Promovideo zum Film erhält man bereits einige gute Eindrücke von Vis.

Und falls Kroatien heute Nachmittag auch noch den WM-Final gewinnt, wird das schöne Ferienland an der Adria wohl den grössten PR-Coup seiner Geschichte landen. Nicht zuletzt, weil mehrere Mitglieder der kroatischen Fussball-Nationalmannschaft auch aktiv Werbung für Ferien in Kroatien machen.

(JCR)