Destinationen

Katalonien.jpg
Auch wegen dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gingen die Besucherzahlen im letzten Quartal zurück. Bild: Fotolia

Katalonien bremst Spaniens Tourismusmotor

Spanien hat mit 81,8 Millionen Besuchern 2017 zwar seinen Tourismusrekord gebrochen, doch im Monat Dezember erstmals nach vier Jahren wieder ein Rückgang verzeichnet. Der Grund: Katalonien.

Spanien hat im Jahr 2017 einen Rekord von knapp 82 Millionen ausländischen Touristen verzeichnet und ist damit nach Frankreich das zweitbeliebteste Reiseziel der Welt, neu vor den USA. Doch der Dezember war kein guter Monat für den spanischen Tourismus. Mit etwas mehr als vier Millionen Menschen kamen 0,22% weniger Touristen nach Spanien als noch im Vorjahr. Es ist der erste Rückgang der Besucherzahlen seit Januar 2013 – Grund: die Krisenregion Katalonien.

Im Dezember 2017 verzeichnete Katalonien eine Besucherzahl von 823‘400 – das sind knapp 133‘000 weniger als noch im Vorjahresmonat und entspricht einem Rückgang von knapp 14%. Es ist bereits der dritte Monat in Folge, in dem der Tourismus in Katalonien gefallen ist. Auch hier sind die Gründe schnell gefunden. Mit dem illegalen Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober begannen die Besucherzahlen zu sinken. Lediglich 3,3 Millionen Touristen strömten im letzten Jahresquartal in die Region, was wiederum einem Rückgang von 229‘500 Touristen entspricht.

Der Geschäftstourismus ging mit 35% am stärksten zurück, währenddessen der Freizeittourismus mit einem Rückgang von 3,2% weniger betroffen war. Die Besucherzahlen des wichtigsten Markts der Region, Frankreich, sind um 37% zurückgegangen. Weiter sind auch die Anzahl Touristen aus Italien und Grossbritannien gesunken. Mit einem Plus von 87% verzeichnete Brasilien den höchsten Touristenandrang nach Katalonien. Zudem sind auch die Zahlen der Touristen aus den USA, Russland und Südkorea stark angestiegen.

Trotz Krise die Nummer eins im Land

Obwohl die Zahlen rückläufig sind, ist Katalonien nach wie vor das führende Reiseziel in Spanien. Mit einem Touristenansturm von 19 Millionen im Jahr 2017, Anstieg von 5%, liegt die Region unantastbar an der Spitze. Weiter konnte auf den Balearen ebenfalls ein Besucherzuwachs von 6.1% verkündet werden. Auch in Madrid und Valencia wurden Steigerungen von über 15% erzielt.

Das Vereinigte Königreich ist und bleibt Spaniens grösster Tourismusmarkt. Im Jahr 2017 besuchten beinahe 19 Millionen Briten das Land. Deutschland mit knapp 12 Millionen wird dicht gefolgt von den USA, der Schweiz, Russland und Irland.   

(YEB)