Destinationen

Voletarium_4.jpg
Fliegen fast wie echt: im Europapark-Voletarium. Bild: Europapark

Europapark fliegt dank Voletarium zu neuem Rekord

Total 5,6 Millionen Besucher strömten 2017 in den Europapark in Rust. Neben dem neuen Flying Theater lockt der Vergnügungspark bald schon mit neuen Attraktionen.

Das abgelaufene Jahr lief ganz nach dem Geschmack von Europapark-Inhaber Roland Mack: Mit 5,6 Millionen Besuchern verzeichnet der Vergnügungspark in Rust ein Plus von knapp zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insbesondere das im Juni 2017 lancierte Voletarium, ein fliegendes Theater, fand beim Publikum grossen Zuspruch. Dabei solls nicht bleiben. «Mit weiteren Projekten wollen wir uns als eine eigene Reisedestination weiterentwickeln und als Trendsetter vorrausgehen», blickt Mack nach vorne.

In den letzten vier Jahren wurde der Europapark jeweils zum weltbesten Park ausgezeichnet. Mit ein Grund: jährlich erwarten die Besucher neue Attraktionen. Mit der Wasserwelt «Rulantica», die 2019 lanciert wird, steht das nächste Megaprojekt in den Startlöchern. Europapark-Fans können sich auf ein Wasser-Erlebnis-Welt der Superlative freuen, verspricht Roland Mack. Teil der Wasserwelt wird das neue Hotel «Krønasår» sein.

Wohlfühlwochen für Hotelgäste

Die Zahlen der Übernachtungsgäste aus der Schweiz sind im letzten Jahr im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. Für den Erfolg des Europa-Parks, der eine Autostunde nördlich von Basel liegt, spielt die Wintersaison eine zunehmend wichtigere Rolle. Lichter, Tannenbäume, Christbaumkugeln und Lagerfeuer verwandeln die 950'000 Quadratmeter grosse Anlage jährlich in eine romantische Winterlandschaft.

Wenn der Europapark ab dem 8. Januar 2018 vorrübergehend schliesst, stehen die Wohlfühlwochen an – eine Kombination aus Erlebnis, Unterhaltung und Entspannung erwartet ab nächster Woche die Hotelgäste. Von Kochkursen über Vorträge bis hin zu gesunder Ernährung sind die Möglichkeiten zahlreich.

An der Dunkel-Achterbahn Eurosat, dem Wahrzeichen des französischen Themenbereichs, werden übrigens seit Ende Sommersaison 2017 bauliche Veränderungen vorgenommen, sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Kugel. Nebst der Fassade wartet die Bahn für die Besucher künftig mit Änderungen auf, die eine Hommage an das Nachbarland darstellen.

(YEB)