Destinationen

jamiehuser.jpg
Der 13-Jährige Schweizer trainiert oft in Orlando/USA. Bild: Edelweiss/Joseph Khakshouri,

Orlando: Das Paradies für Wakeboard-Champion Jamie Huser

Jamie Huser ist gerade mal 13 Jahre alt und gilt bereits als einer der besten Wakeboarder Europas. Sein zweites Zuhause hat der junge Bündner rund um Orlando in Florida/USA gefunden und verrät seine Geheimtipps für die Region.

Zu viel Wind und zu viele Wellen verunmöglichen das Wakeobarden, erklärt Jamie Huser. «Deshalb geht das nicht am Meer, sondern nur auf einem See.» Im Sommer ist das für das junge «Wunderkind » der Zürichsee, wo seine Familie eine Wakeboard-Schule betreibt. Wenn es da zu kühl wird, verlegt Jamie sein Training und sein Leben in die Gegend rund um Orlando.

Die Dutzenden kleinen und grösseren Seen machen die Umgebung ideal zum Wakeboarden. Mit elf Jahren wurde Jamie Huser erstmals Schweizer Meister im Wakeboarden – und zwar in der Kategorie der Erwachsenen, nicht bei den «Boys», wo er eigentlich hätte starten sollen.

«Jamie ist eines der grössten Talente, die ich je gesehen habe. Er beherrscht Tricks auf dem Wakeboard, die Kids in seinem Alter eigentlich noch gar nicht hinkriegen können», sagt sein Trainer, der amerikanische Wakeboard-Champion Trevor Hansen. Und das, obwohl Jamie eigentlich ein Bergbub ist: Wenn er nicht in Florida ist, lebt er nämlich im Wintersportort Flims, wo er am liebsten auf dem Snowboard die Halfpipe unsicher macht.

Training mit Alligatoren

Der Lake Tohopekaliga – kurz Lake Toho – in der Region Kissimmee ist Jamies «Trainingsgelände» für den Herbst. Er wirft kaum Wellen und das Wasser ist warm, also ideale Bedingungen – obwohl hier auch Alligatoren leben. «Die haben mehr Angst vor dir als du vor ihnen», beruhigt Trainer Trevor Hansen. Zu Gesicht bekommt Jamie die «Gators» erst bei einer Airboat-Tour in Boogy Creek.

Natürlich ist Florida für den Teenager auch ein Freizeitparadies. Eine knappe halbe Stunde liegt Kissimmee von Orlando mit all seinen Freizeitparks. Jamies Favoriten: SeaWorld Orlando – «die Bahnen sind krass und man sieht so viele Tiere» – und Aquatica mit den «coolsten Wasserrutschbahnen der Welt.»

Begleitet wird Jamie jeweils von jemandem aus seiner grossen Familie (er ist das Zweitjüngste von sieben Kindern). Bald wird der Familie das Hin- und Herpendeln erleichtert: Ab Januar fliegt Edelweiss zweimal wöchentlich direkt von Zürich nach Orlando. «So bin ich viel schneller beim Training», sagt Jamie. Das ist wichtig. Denn das Ziel dieses Bündner Buben ist kein Bescheidenes: «Ich will der beste Wakeboarder der Welt werden. »

Gemeinsam mit seiner Schwester geniesst Jamie einen Ausflug auf einem Luftboot. Bild: Edelweiss/Joseph Khakshouri.

Jamies Tipps:

Jeeves Vacation Rental Homes, Reunion

«Mit meiner Schwester Sarah hab ich hier ein cooles Haus mit Pool gemietet. Es gibt sogar ein Privatkino und einen Gameroom. Voll krass!» 

Boggy Creek Airboat Tour

«Mit dem Luftboot fährt man zu den Alligatoren raus. Ein komisches Gefühl, so nah bei ihnen zu sein, aber mega spannend.» 

Orlando SeaWorld und Aquatica

«SeaWorld ist mein liebster Themenpark. Es ist eine coole Mischung aus Freizeitpark und Zoo. Aquatica ist gleich daneben, ein toller Wasserpark mit genialen Rutschbahnen.»

(SCA)