Destinationen

Fotolia_Sihanoukville2.jpg
Bootstouristen Richtung Koh Rong und den weiteren Inseln vor Sihanoukville haben jetzt eine Umwelttaxe zu zahlen. Bild: Fotolia

Sihanoukville hat Öko-Taxe eingeführt

Für den Besuch der beliebten Inseln vor der kambodschanischen Küste werden Touristen jetzt zur Kasse gebeten.

Koh Rong, Koh Rong Sanloem, Song Saa, Koh Thmei, Koh Ta Kiev und Koh Tang heissen die bei Touristen immer beliebteren Inseln vor Sihanoukville an der kambodschanischen Küste. Seit wenigen Tagen bittet nun die Provinzregierung die Touristen zur Kasse. Sie hat eine Umwelttaxe eingeführt, die kostet zwei US-Dollar pro Person und soll für den ökologischen Erhalt der Trauminseln sorgen.

Im letzten Jahr kam die Diskussion um die Einführung der Taxe bereits hoch. Die Rede war damals von 3 US-Dollar. Bootsbesitzer und Touroperators konnten die Einführung aber mit dem Argument verhindern, Touristen kämen dann nicht mehr – die «Khmer Times» hat kürzlich darüber berichtet.

Jetzt wurde die Taxe doch eingeführt, sie wird von allen auf den Inseln übernachtenden Personen wie auch den Tagestouristen verlangt – und hat Destination Management Companies wie Asian Trails überrascht. In einem Schreiben an die Reisebüro-Partner bedauert Asian Trails die kurzfrisitige Einführung der Taxe, die auch für bereits getätigte Buchungen nun verrechnet werden muss.

Für den Unterhalt und Schutz der Trauminseln, ist die Taxe zweifellos eine gute Sache. Denn gerade auf Koh Rong sorgen die Schnorchler, Dschungel-Trekker, Velotouristen und Partyvögel für eine immer grössere Belastung.

(GWA)