Destinationen

Fotolia_Paris17.jpg

Paris will die Touristen zurückStudenten sollens richten

Mit einem Aktionsplan sollen wieder vermehrt Besucher in die Stadt der Liebe gelockt werden.

Die französische Hauptstadt hat zwischen Januar und August 2016 im Vergleich zur gleichen Periode des Vorjahrs einen Rückgang bei den Besucherzahlen von 13 Prozent hinnehmen müssen. Jetzt reagieren die Tourismusverantwortlichen mit einer ungewöhntlichen Massnahme.

Studenten müssen ran: 200 werden über die Weihnachtszeit in Paris rekrutiert und zu Tourismus-Helfern ausgebildet. Sie müssen in der Lage sein, Englisch zu sprechen und werden an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt positioniert. Dort sollen sie die Besucher willkommen heissen und sie bei Bedarf informieren und beraten. Bis zum Sommer 2017 soll die Zahl dieser studentischen Tourismus-Berater auf 1000 ansteigen.

Aber auch andere Massnahmen sind geplant: Es wurden Fonds gegründet, die Tourismus-Mitarbeitenden wie auch Taxi- und Busfahrer Englischunterricht ermöglichen sollen. Um den Touristen ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln, werden mobile Polizeistationen an den Hotspots in der Stadt installiert. Ausserdem soll der Begriff „Ausnahmezustand“ in „Hochsicherheitszustand“ geändert werden.

Auch in die offizielle Paris Tourismus Website wird investiert wie auch in einen neuen City-Pass, der das Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln wie auch Eintritte in beliebte Touristenattraktionen ermöglichen soll.

(TN)