Destinationen

Gehört zu jeder Australien-Reise: eine Besuch der Bondi Beach in Sydney. Bild: Paula-Jorunn Naes

Sieben Antworten zur nächsten Australien-Reise

Gregor Waser

Nach fast zweijährigem Unterbruch sind die ersten internationalen Passagiere in Australien gelandet. Wir sagen, was Australien-Reisende vor dem nächsten Trip wissen müssen – und verraten drei Geheimtipps.

Wer darf in Australien einreisen?

Nach 703 Tagen des Abwartens sind die ersten internationalen Passagiere – ohne Ausnahmebewilligung – vorgestern, am 21. Februar 2022 in Australien gelandet. Insgesamt trafen 56 internationale Flüge innerhalb der ersten 24 Stunden ein. Wer einreisen will, muss dies vorlegen können: neben der Elektronischen Einreisegenehmigung (für Aufenthalte bis drei Monate) eine zweifache Covid-Impfung und ein entsprechendes Zertifikat in Englisch, einen Nachweis in Englisch für einen negativen PCR-Test, der nicht mehr als 72 Stunden oder einen Antigen-Test, der nicht mehr als 24 Stunden vor Abflug erfolgte. Weiter muss innerhalb 72 Stunden vor Abflug online diese Digital Travel Declaration ausgefüllt werden, bei der auch das Resultat des PCR- oder Antigen-Tests hochgeladen werden muss. Wer ungeimpft nach Australien einreisen möchte, muss eine Ausnahmegenehmigung anfragen und – bei grünem Licht – sich nach der Ankunft in eine zweiwöchige Hotelquarantäne begeben. Der Bundesstaat Western Australia öffnet erst am 3. März 2022. Hier finden Sie die Einreisebestimmungen der einzelnen australischen Bundesstaaten.

Wie geht es dem Land und dem australischen Tourismus?

Seit März 2020 hat Australien 2,7 Millionen Corona-Infektionsfälle registriert und mehr als 4200 Todesfälle in Verbindung mit Covid. Von der Null-Covid-Strategie ist Australien angesichts der milderen Omikron-Verläufe abgerückt und möchte den Tourismus wiederbeleben. Dieser liegt am Boden, nachdem 2019 noch 9,4 Millionen internationale Gäste begrüsst worden sind. Die jährlichen Einkünfte von rund 50 Milliarden australischen Dollar (rund 33 Milliarden Franken) sind in den letzten beiden Jahren ausgefallen. Viele der 660’000 Australierinnen und Australier, die im Tourismus gearbeitet haben, verloren ihren Job oder haben sich anderweitig umgeschaut.

Welcher Reisezeitraum eignet sich für Australien-Reisen?

Für kältegeplagte Schweizerinnen und Schweizer sind Oktober bis April die beliebtesten Reisemonate – da empfiehlt sich der Besuch der Bundesstaaten New South Wales, Victoria und South Australia. Von Mai bis September hingegen kann in den südlichen Bundesstaaten die Temperatur auch mal unter 15 Grad sinken. Mai und Juni sind die beste Reisezeit für Queensland, Juni bis September ist die beste Reisezeit für das Northern Territory. Die beste Reisezeit für den südlichen Bereich Westaustraliens ist November bis Mai, für den nördlichen Bereich Juni bis Oktober.

Kein seltenes Bild: Kängurus an den Stränden Western Australias. Bild: Jeremy Bezanger

Welche Airlines nehmen ihre Australien-Flüge wieder auf?

Viele Airlines fliegen schon wieder oder sind immer geflogen, wenn auch mit deutlich reduziertem Flugplan, zum Beispiel Singapore Airlines, Emirates, Qatar Airways oder Qantas. Es ist absehbar, dass diese Airlines in den kommenden Monaten die Frequenzen wieder deutlich ausbauen. Flüge zu erhalten, sollte jedenfalls kein Problem sein. Fragezeichen gibt es derzeit aber noch bei den Verfügbarkeiten von Hotels, Lodges, Motorhomes und Mietwagen. Mietwagenfirmen haben ihre Wagenparks reduziert, die Hotellerie leidet unter Personalmangel.

Welches sind die beliebtesten Orte und Sehenswürdigkeiten?

Wer das erste Mal nach Australien reist, wird sich sicherlich einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorknöpfen. In Sydney gilt es, das Sydney Opera House und die Harbour Bridge zu bestaunen. Ein Must in Sydney ist auch der Besuch der berühmten Bondi Beach – zu erreichen per Strassenbahn. Weitere Musts sind der Besuch des Great Barrier Reefs im Bundesstaat Queensland, der Uluru im Landesinnern oder der Kakadu Nationalpark im Northern Territory. Australien-Kenner sagen indes: Muten Sie sich nicht zu viel zu und konzentrieren Sie sich auf einen Landesteil.

Welche Geheimtipps sollte man im Auge haben?

Hierzu haben wir bei Urs Wälterlin nachgefragt. Der SRF-Australien-Korrespondent lebt seit 30 Jahren in Australien. Er verrät drei Tipps: «Viele Orte des Barrier Reef sind von Korallenbleiche betroffen, noch sehr gut erhalten ist aber das Reef um die Lady Elliot Island, rund 80 Kilometer nördlich von Bundaberg gelegen. Sie ist klein, mit einfachen Unterkünften, in einer halben Stunde ist man um die Insel herumgelaufen. Vom Ufer aus kann man per Schnorchel losschwimmen und die Korallen bestaunen.»

Bei Schnorchlern und Tauchern sehr beliebt: die Lady Elliot Island, rund 80 Kilometer nördlich von Bundaberg. Bild: Ladyelliot.com.au

Als weiteren Geheimtipp nennt Wälterlin die Fleurieu Peninsula südlich von Adelaide mit einem interessanten Weingebiet und nennt den Anbieter Off Piste 4WD Tours, der spannende Ausflüge auf dieser wenig bekannten Halbinsel anbietet.

Als dritten Tipp nennt er Budj Bim, ein Gebiet im Bundesstaat Victoria, wo Aborigines seit Jahrtausenden leben, ein Ort, von dem man sagt, dass sie dort nicht nomadisch, sondern fix gelebt haben.

Zeichnen sich in Australien neue Reisetrends und Reisearten ab?

Dazu sagt Eva Seller, Zentraleuropa-Chefin von Tourism Australia: «Bereits vor der Pandemie fanden Selbstfahrerrouten in Verbindung mit Naturerlebnissen grossen Anklang. Das Thema Nachhaltigkeit und Begegnungen mit Einheimischen und das Lernen von der australischen Aboriginal-Bevölkerung werden in der Schweiz besonders geschätzt.»

Speziell beliebt bei Schweizer Australien-Reisenden: ein Roadtrip entlang der Ostküste. Bild: Leio McLaren