Destinationen

max-christian-sMjVNtvYkD0-unsplash.jpg
Mit einer neuen Markenidentität will Uganda regionale und internationale Reisende anlocken. Bild: Max Christian

Uganda lanciert neue Destinationsmarke

Die neue «Marke Explore Uganda, The Pearl of Africa» setzt bei Ugandas Ruf als attraktives Reiseziel an. Das afrikanische Land ist berühmt für seine wunderschönen Landschaften und seine Vielfalt an Pflanzen und Wildtieren - und will nun touristisch durchstarten.

Während sich die Welt von den Auswirkungen der Pandemie erholt und sich die Grenzen für den internationalen Tourismus langsam wieder öffnen, hat Uganda eine neue Markenidentität entwickelt und bekanntgegeben. Diese adressiert sowohl einheimische und regionale als auch internationale Touristen und verspricht ein einmaliges Abenteuer.

Die Markenidentität «Explore Uganda, The Pearl of Africa»- wurde am Freitag, den 21. Januar 2022, vom Präsidenten des Landes H.E. Yoweri Kaguta Museveni in Kampala, Ugandas Hauptstadt, vorgestellt. Zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Hon. Daudi Migereko und weiteren Vorstandsmitgliedern präsentierten die Geschäftsführerin von Uganda Tourism Board (UTB), Lilly Ajarova sowie deren Stellvertreter Bradford Ochieng die neue Marke auf dem Festgelände Kololo Ceremonial Grounds.

«Uganda ist zweifellos wunderschön. Dass Uganda die Perle Afrikas ist, war jedem bewusst, doch es fehlte an Klarheit, was genau diese Perle für welche Reisesegmente und -präferenzen zu bieten hat. Um Marktführer zu werden und unser primäres Ziel, Uganda nachhaltig als wettbewerbsfähiges Tourismusziel für langfristige Entwicklung zu promoten, zu erreichen, war es wichtig, dass sich alle Stakeholder darüber einig sind, was uns zur Perle Afrikas macht und wie die unterschiedlichen Reisesegmente auf der Welt davon profitieren», sagt Lilly Arajova, die bereits in einem Interview mit Travelnews über Uganda berichtete.

In seiner Eröffnungsrede forderte Präsident Museveni die Welt auf, Uganda, die Perle Afrikas, zu erkunden, da es sich für Reisende mehr als lohnt die Einzigartigkeit Ugandas zu erforschen. Er pries insbesondere Ugandas einmaliges Teerrain, das «Dach Afrikas» mit dem Viktoriasee, der den Nil hervorbringt, und der auf seinem Weg nach Alexandria in Ägypten einige ugandische Seen passiert. Er hob auch die üppige Vegetation Ugandas, das gemässigte Klima, die Artenvielfalt sowie die kulturelle Vielfalt, den Gemeinschaftstourismus und Frieden und Sicherheit hervor. «Uganda ist ein sehr schönes Land, aber es brauchte jemanden, der darüber spricht und die Welt informiert», so Museveni.

Strategieplan bis 2025

Das Rebranding ist wesentlicher Bestandteil des Strategieplans der Geschäftsjahre 2020/21 bis 2024/25; dieser zielt darauf ab, «Uganda nachhaltig als wettbewerbsfähige Tourismusdestination für langfristige Entwicklung zu promoten» und ferner, «das Volumen und den Wert des Tourismus in Uganda nachhaltig zu steigern». Im Rahmen dieses Plans verfolgt das UTB fünf Hauptziele:

1) Steigerung der Touristenankünfte
2) Investitionserhöhung und Schaffung von Arbeitsplätzen im Tourismussektor
3) Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Destination
4) Verbesserung des touristischen Informationsangebots und dessen Zugang
5) Interne Effizienzsteigerungen und Effektivität

Durch die Zusammenarbeit aller Stakeholder soll bis zum Geschäftsjahr 2024/25 das Umsatz-Niveau vor der Pandemie in der Höhe von 1,45 Milliarden US Dollar erreicht und sukzessive auf 1,86 Milliarden US Dollar gesteigert werden. Die Gesamtbeschäftigung von 667'600 Menschen (dies entspricht 6,3 Prozent der Gesamtbeschäftigung) wird ebenso angepeilt wie die Umsatzsteigerung aus dem Einreiseverkehr pro Besucher von 1,036 US Dollar auf 1,500 US Dollar. Hinzu kommen die Rückgewinnung der durchschnittlichen internationalen Touristenankünfte von 225'300 Touristen (USA, Europa, Naher Osten, China und Japan), die Erhöhung des Anteils der Freizeittouristen am Gesamttourismus von 20,1 auf 30 Prozent sowie die Steigerung der Anzahl an Direktflugverbindungen nach Europa und Asien von sechs auf dreissig.

(TN)