Destinationen

Oz_omer-nezih-gerek.jpg
In Australien arbeiten oder studieren? Das geht bald wieder! Bild: Omer Nezih Gerek

Australien lässt ab 1. Dezember junge Langzeitaufenthalter herein

Der fünfte Kontinent ist für herkömmliche Reisende zwar weiterhin weitgehend abgeschottet. Doch Australien lockert seine strengen Einreisebestimmungen und nimmt ab nächstem Mittwoch Ausländer mit «Working Holiday»-, befristeten und vorläufigen Visa wieder auf.

Australien öffnet sich ab nächster Woche für ausländische Touristen - allerdings nur für diejenigen, die mit einem «Working Holiday»-Visum reisen. Berechtigt sind demnach Personen zwischen 18 und 30 Jahren (in einigen Fällen auch 35 Jahren), deren Heimatland an Australiens Working-Holiday-Maker-Programm teilnimmt. Ob man für ein solches berechtigt ist, lässt sich auf der Website des australischen Innenministeriums abklären. Wer das Visum erhält, darf in Australien arbeiten oder studieren; das Visum ist 12 Monate gültig. Es kostet 495 Australia-Dollar (rund 333 Franken) und muss von ausserhalb Australiens beantragt werden,

Für die Einreise benötigt man demnach ein gültiges Visum für eine der in Frage kommenden Visum-Unterklassen («Working Holiday subclass 417» oder «Work and Holiday subclass 462»). Als weitere Voraussetzung gilt eine vollständige Impfung mit einem Impfstoff, der von der australischen «Therapeutic Goods Administration» (TGA) zugelassen oder anerkannt ist; darüber hinaus muss man einen negativen PCR-Test vorlegen, welcher innerhalb von drei Tagen vor der Abreise durchgeführt wurde (es sei denn, es liegt eine medizinische Ausnahme vor).

Nur drei der australischen Bundesstaaten und Territorien - New South Wales, Victoria und das Australian Capital Territory - haben angekündigt, dass sie internationale Reisen ohne Quarantäne zulassen werden. In einen dieser Staaten muss also eingereist werden. Reisen in andere Bundesstaaten oder Territorien können nach der Einreise verboten oder mit einer Quarantäne belegt werden.

Des Weiteren wird Australiens «Liste der internationalen sicheren Reisezonen», welche freies Reisen erlaubt und derzeit nur Neuseeland umfasst, um Japan, Korea und Singapur erweitert. Das heisst, dass Australier ab 1. Dezember dort Ferien machen können und umgekehrt auch dass japanische, singapurische und koreanische Staatsbürger ab demselben Datum ohne Quarantäne in Australien Ferien verbringen dürfen. Achtung: Wer einen Reisepass aus einem dieser genannten Länder besitzt, kann nicht automatisch nach Australien einreisen, sondern man muss vom eigenen Herkunfts-Land aus nach Australien fliegen, damit die Ausnahmeregelung für den Reisekorridor gilt.

Was bedeutet dies nun konkret?

Buchen Sie noch keinen Flug. Die meisten Touristen werden noch länger auf ihre Einreise nach Australien warten müssen, da die am kommenden Mittwoch in Kraft tretende Änderung der Einreisebestimmungen nur für ausgewählte Visuminhaber gilt. Ab dem 1. Dezember dürfen eigentlich nur Studenten, Fachkräfte, Inhaber von Familienvisa und «Working Holiday Maker» nach Australien einreisen, sofern sie vollständig geimpft sind. Darüber hinaus eben Personen aus den genannten asiatischen Staaten.

Könnten die Änderungen jedoch bedeuten, dass Australien bald für alle geimpften Touristen geöffnet wird? Der australische Premierminister Scott Morrison sagte lediglich, die Lockerung der Beschränkungen sei «ein wichtiger erster Schritt», der durch die hohen Impfraten in Australien ermöglicht werde. Er sagte, die Aufnahme von Touristen aus anderen Ländern werde «Schritt für Schritt» erfolgen.

Australien darf sich dennoch freuen: Working-Holiday-Reisende machten 2019 rund 3,5 Prozent aller Reisenden ins Land aus und generierten damit umgerechnet über zwei Milliarden Franken Umsatz.

(JCR)