Destinationen

western_australia.jpg
Australiens Strände, wie hier die Mandalay Beach in Western Australia, sind meist leer – Touristen sind noch keine da und viele Australierinnen und Australier stecken im Ausland fest. Bild: Tourism Western Australia

Die Verzweiflung der Gestrandeten

Von Urs Wälterlin, Canberra

Australien hat angekündigt, gut 18 Monate nach der Schliessung endlich wieder die Grenzen öffnen zu wollen. Rund 38'000 Australier warten seit März letzten Jahres im Ausland auf eine Gelegenheit, nach Hause fliegen zu dürfen. Dabei haben sie laut Gesetz nicht einmal ein Recht auf die Rückkehr in das «Nordkorea des Pazifiks».

80 ist die magische Zahl. Wenn 80 Prozent der Erwachsenen in einem australischen Bundesstaat voll geimpft seien, werde Australien seine Grenzen öffnen. Das gab Premierminister Scott Morrison jüngst bekannt. Das dürfte etwa Mitte November der Fall sein – mit Sydney als erstem Flughafen, der dann wieder den Vollbetrieb aufnehmen könnte. Dann sollten stufenweise auch die strikten Bedingungen für Ankommende aufgehoben werden – allem voran die 14-tägige, teure Pflichtquarantäne in einem Hotel. Kaum lief die Meldung über die Nachrichtenagenturen, riefen in Europa verschiedene Reiseveranstalter ihre Kunden zum Buchen einer Australienreise auf. Wer allerdings glaubt, schon bald Kängurus in freier Natur sehen zu können, ist mehr als optimistisch.

Denn erst sollen die Grenzen für Australier und Daueraufenthalter geöffnet werden, unter ihnen 38'000 sogenannte Expats, die seit der Schliessung der Grenze im März 2020 im Ausland gestrandet sind. Es sind Familien, Geschäftsleute und junge Australier, die ein sogenanntes «gap year» zwischen Schule und Universität in Europa verbrachten. Für viele Betroffene hat das lange Warten schwere Folgen, wie Berichte in den Sozialen Medien zeigen. Einigen Betroffenen geht die Trennung von Heimat und Familie psychisch an die Substanz. Depression sei unter den Gestrandeten epidemisch, warnen Experten. Finanzielle Probleme haben einige an den Rand der Armut gebracht. Viele Betroffene waren im März letzten Jahres einem Aufruf Canberras zur sofortigen Heimkehr gefolgt. Sie kündigten ihre Stelle im Ausland und gaben die Wohnung auf. Sie befanden sich buchstäblich auf dem Weg zum Flughafen, als Australien seine Grenzen schloss.

Vorzug für Business- und First-Passagiere

Der bekannte australische Reisejournalist Ben Groundwater lamentiert, die Zurückgebliebenen würden es der Regierung Morrison niemals vergessen, wie sie von ihr «im Stich gelassen worden sind». Sie hätten entdeckt, dass es «zwei Arten von Staatsbürgerschaft» gebe: eine für Australier zuhause und eine für die Gestrandeten. Zwar hatte Canberra im Verlauf der letzten Monate eine Reihe von Sonderflügen organisiert. Die meisten Betroffenen bleiben aber bis heute ihrem Schicksal überlassen. Tausende können es sich nicht leisten, einen der knapp über 3000 Sitzplätze nach Australien zu ergattern, die pro Woche von Fluglinien verkauft werden. Das ist die Zahl der Passagiere, die Australien derzeit ins Land lässt, um so die Ausbreitung des Covid-Virus dämmen zu können. Da die Airlines ihre Maschinen nicht füllen können, geben sie Passagieren der Ersten- und Businessklassen den Vorzug. Wer ein Economy-Ticket hat, bleibt auf der Warteliste.

Die Lage der Gestrandeten wird durch das Gesetz erschwert. Denn australische Staatsbürger «haben aus juristischer Sicht kein Recht auf Heimkehr», so der Verfassungsrechtler Ron Levy von der Nationaluniversität ANU in Canberra. Experten hätten zwar argumentiert, eine Staatsbürgerschaft «impliziere sozusagen ein Recht aufs Aus- und Einreisen». Das höchste Gericht stimme dem aber nicht zu.

Zumindest in der Theorie können die Gestrandeten zwar heimkehren – es ist unwahrscheinlich, dass sie an der Grenze zurückgewiesen würden. Die Begrenzung der Passagierzahlen funktioniert jedoch in der Praxis als Einreiseverbot. Ausreisen dagegen ist ausdrücklich verboten. Eine Ausnahmebewilligung erteilt das Innenministerium nur selten. Wer seine sterbende Mutter in Europa noch einmal sehen will, braucht Zeugnisse ihrer behandelnden Ärzte und muss ein Flugticket vorweisen – und hat trotzdem keine Garantie, ausreisen zu dürfen. Ausnahmen gibt es: Groundwater kritisiert, dass Geschäftsleute, «Filmstars, Sportler und TV-Persönlichkeiten kommen und gehen können».

Harte Linie im Kampf gegen Covid-19

Kritiker haben Australien wegen der harten Linie im Kampf gegen Covid-19 als «Nordkorea des Pazifiks» bezeichnet. Tatsächlich hat kaum ein Land der westlichen Welt die Rechte seiner Bürgerinnen und Bürger derart beschnitten. Das Recht auf freie Bewegung gilt als fundamentales Menschenrecht. Die Verfassung ermöglich die harte Linie. Laut dem Experten Levy hat «Australien im Gegensatz zu den meisten vergleichbaren Ländern keine im Grundgesetz verankerten Menschenrechte, also eine sogenannte ‚Bill of Rights‘». Es gäbe in der Verfassung zwar einige Rechte, welche die Handlungsfreiheit der Regierung gegenüber dem Volk in Schranken halten sollen. Aber diese Rechte seien von den Gerichten nie wirklich bestätigt oder durchgesetzt worden.

Trotzdem seien Australier bereit, solidarisch solche Einschränkungen mitzutragen, wenn sie im öffentlichen Interesse liegen, glaubt Levy. In anderen Ländern werde stärker auf individuelle Rechte gepocht. Zudem beweise der Antipodenkontinent mit seinen im internationalen Vergleich niedrigen Infektions- und Todeszahlen, dass eine Inselnation das Eindringen von Covid-19 durch Abschottung reduzieren kann. «Deshalb ist es unter dem Strich die Unbequemlichkeiten wert.»