Destinationen

Playa_Zicatela_MEX.jpg
Der berühmte Strand Playa Zicatela an der Pazifikküste Mexikos lockt aufgrund der hohen Wellen zahlreiche Surfer an. Bild: NWI

«Nicht nur Cancún und die Riviera Maya»

Von Nina Wild

Mexiko hat die Landesgrenzen während der Pandemie für touristische Reisen offen gelassen. Botschafterin Cecilia Jaber spricht im Rahmen unserer Serie «Ländercheck» über die Bedeutung des Schweizer Marktes und nennt spannende Neuigkeiten aus dem Tourismussektor.

Mexikanische Botschafterin Cecilia Jaber.

Frau Jaber, welche Einreisebestimmungen gelten aktuell für Schweizerinnen und Schweizer bei der Einreise nach Mexiko?

Cecilia Jaber: Schweizer Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Mexiko weder ein Visum noch ein Covid-Zertifikat. Das Gleiche gilt für EU-Bürger mit legalem Wohnsitz in der Schweiz.

Für Personen mit Wohnsitz in anderen Ländern ist es ratsam zu prüfen, ob ihre Staatsangehörigkeit ein Visum erfordert. Eine Ausnahme gilt in der Regel für Personen mit einer schweizerischen Daueraufenthaltsbewilligung C oder mit einem befristeten oder unbefristeten Visum für die Vereinigten Staaten, die Schengen-Länder, Kanada, Japan oder das Vereinigte Königreich, Grossbritannien und Nordirland. Es ist möglich, sich bis zu 180 Tage in Mexiko aufzuhalten. Unter diesem Link gibt es genauere Informationen dazu.

Den offiziellen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation folgend, hat Mexiko seine Grenzen während der gesamten Pandemie offen gehalten. An allen Einreisestellen wurden Kontrollen und Gesundheitsmassnahmen durchgeführt und alle Reisenden werden gebeten, ein Gesundheitsformular auszufüllen, welches sie im Flugzeug oder bei der Ankunft in Mexiko erhalten.

Welche Bedeutung hat der Markt Schweiz für Mexiko?

Der Schweizer Markt hat im letzten Jahrzehnt ein bemerkenswertes Wachstum verzeichnet. Zwischen 2012 und 2018 hat sich die Zahl der Schweizer Touristen in Mexiko verdoppelt. Der Grossteil konzentriert sich auf die Region Cancún und die Riviera Maya. Die Eröffnung einer direkten Flugverbindung zwischen Zürich und Cancún sowie das wachsende Interesse des Schweizer Marktes haben zu diesem Trend beigetragen.

Mit Beginn der Pandemie ging die Zahl der Schweizer Besucher zurück, da die Flugverbindungen eingeschränkt waren. Zwischen Juli 2020 und Juli 2021 haben die Schweizer Besucher in Mexiko jedoch um 89 Prozent zugenommen, was unter allen Schengen-Ländern den höchsten Zuwachs an Touristen in unserem Land bedeutet.

«Derzeit wird ein Treuekartenprogramm entwickelt, das den Touristen zu gegebener Zeit zur Verfügung gestellt wird, um sie zur Rückkehr nach Mexiko zu motivieren»

Mit welchen Einschränkungen vor Ort ist aktuell zu rechnen?

Für die Einreise nach Mexiko gibt es keine besonderen Beschränkungen. Viele Touristenorte in Mexiko wurden umgerüstet, um angesichts der Pandemie für mehr Sicherheit zu sorgen.

Reiseziele wie Cancún und Teile der mexikanischen Karibik waren die ersten Touristenorte auf dem Kontinent, die das Zertifikat «Global Safety Stamp» erhielten, das vom World Travel and Tourism Council an Reiseziele vergeben wird, die ihre Standards für den Schutz ihrer Besucher geändert haben. Auch Cozumel, Puerto Morelos, Tulum, Isla Mujeres und Costa Mujeres erhielten diese Bescheinigung nach der Wiedereröffnung.

Je nach der epidemiologischen Situation in den einzelnen Regionen Mexikos kann es zu Kapazitätsbeschränkungen in öffentlichen und privaten Beherbergungsbetriebe kommen. Zu diesem Zweck wurde ein Ampelsystem eingerichtet. Die Farben werden gemäss der aktuellen Situation aktiviert. In grünen Regionen sind demnach am wenigsten Einschränkungen zu erwarten, während diese in Reihenfolge der Farben gelb, orange und rot progressiv steigen. Diese Informationen sind bei Hotels und Fremdenverkehrsämtern erhältlich.

Mit welchen Marketingmassnahmen versucht Mexiko derzeit, Reisende aus der Schweiz für sich zu gewinnen?

Viele Menschen kehren aufgrund der Gastfreundschaft, der Herzlichkeit und der Schönheit Mexikos mit wunderbaren Erinnerungen an das Land nach Hause zurück. Aus diesem Grund wird derzeit ein Treuekartenprogramm entwickelt, das den Touristen zu gegebener Zeit zur Verfügung gestellt wird, um sie zur Rückkehr nach Mexiko zu motivieren.

Da sich der Schweizer Tourismus in Mexiko hauptsächlich auf die Strände konzentriert, insbesondere auf Cancún und an die Riviera Maya, setzen wir uns dafür ein, dass auch archäologische Stätten, historische Monumente und neue Reiseziele in den Fokus der Touristen rücken. Die Schweizer Reiseveranstalter wurden zur wichtigsten mexikanischen Veranstaltung zur Förderung des Tourismus eingeladen, dem «Tianguis Turístico», dessen letzte Ausgabe virtuell war und im November 2021 erneut in Mérida, Yucatán, stattfinden wird. Während des Tianguis werden die neuesten Entwicklungen im mexikanischen Tourismussektor vorgestellt, um ein grösseres Angebot für Reiseveranstalter und ihre Kunden zu schaffen.

«Nach Schätzungen der Welttourismusorganisation (UNWTO) war Mexiko im Jahr 2020 das drittmeistbesuchte Land der Welt»

Mit welchen touristischen Neuheiten trumpft das Land auf und wie haben sich der Tourismus und die Angebote seit der Pandemie verändert?

Nach Schätzungen der Welttourismusorganisation (UNWTO) war Mexiko im Jahr 2020 das drittmeistbesuchte Land der Welt. Der mexikanische Tourismussektor hat sich als widerstandsfähig erwiesen und sich nicht nur an die Herausforderungen der Pandemie, sondern auch an die globalen Trends angepasst. Das Luzerner Welttourismusforum, hat die Herausforderungen hervorgehoben, die für den Sektor bereits vor dem Auftreten der Covid19-Epidemie bestanden haben, sowie die Notwendigkeit, sich angesichts der neuen Anforderungen der Branche zu verändern.

Das Angebot wurde an die neue Nachfrage in Bezug auf die Aufenthaltsdauer, das touristische Profil und sogar die Garantie der Nachhaltigkeit und Umweltverantwortung angepasst. Um den Erwartungen der Reisenden gerecht zu werden und mehr Erlebnisse zu bieten, wurden neue touristische Routen entwickelt, die unter anderem Strände, Natur, archäologische, koloniale und gastronomische Attraktionen miteinander verbinden.