Destinationen

Langkawi_Malaysia.jpg
Malaysia plant für die Insel Langkawi eine Travel-Bubble - die Umsetzung steht jedoch auf wackeligen Beinen. Bild: Steve Douglas

Malaysia plant eine Travel-Bubble

Das asiatische Land plant eine Reiseblase für geimpfte Touristen auf den Langkawi-Inseln. Bereits ab September könnte diese Region Gäste empfangen. Travelnews hat bei Tourasia-Geschäftsführer Stephan Roemer nachgefragt, wie realistisch das ist.

Erstrahlt da ein Licht am Ende des Tunnels für Malaysia-Reisen? Nach langen Monaten der Stille, verkündet das asiatische Land Pläne für einen allfälligen Restart für touristische Besuche von vollständig geimpften Ausländerinnen und Ausländern. Das Ministerium für Tourismus, Kunst und Kultur hat angekündigt, dass eine Travel-Bubble für Reisen auf die beliebte Inselgruppe Langkawi eingerichtet werde. Diese Blase könnte auch auf andere Orte ausgeweitet werden, Voraussetzung hierfür sei aber, dass die Touristenströme leicht kontrollierbar seien.

Bereits ab September könnte das Pilotprojekt, das stark an das «Phuket-Sandbox-Program» gestartet werden, wie unter anderem das Nachrichtenmagazin «Malaymail» berichtet. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass 80 Prozent der Bevölkerung von Langkawi vollständig geimpft ist. Aktuell haben 88'137 der insgesamt 108'400 Menschen bereits zwei Impfdosen erhalten. Bis Ende Monat wird damit gerechnet, dass die Herdenimmunität erreicht wird.

Die Euphorie über die angekündigte Öffnung Malaysias hält sich beim Asien-Spezialisten Tourasia in Grenzen, wie Geschäftsführer Stephan Roemer gegenüber Travelnews erklärt: «Von dieser Reiseblase ist schon seit Juni die Rede und wir stehen mit unseren Leuten vor Ort in stetigem Kontakt. Konkrete Details gibt es jedoch noch immer nicht.»

Aufgrund dessen, dass das Land noch immer geschlossen ist und es keine Aussichten auf eine Wiedereröffnung gibt, äussern Kundinnen und Kunden auch keine Nachfrage. So sei es auch bei Thailand-Reisen, obwohl mehrere Inseln mit dem Sandbox-Program für vollständig geimpfte Personen geöffnet sind. «Interesse äussern vorwiegend ein paar wenige Leute, die beispielsweise einen familiären oder geschäftlichen Bezug zu Thailand haben», erklärt Roemer, der diese Woche selbst von einer Thailand-Reise zurückgekehrt ist und führt aus, «die Ferienvorbereitungen sind mit einem riesigen Aufwand verbunden und trotz Impfung müssen die Touristen vier Covid-Tests innert zwei Wochen absolvieren.» Dennoch macht der Reiseprofi einige Vorzüge aus: Die Preise für Hotels belaufen sich auf etwa einen Drittel verglichen mit vor der Pandemie und die Strände seien menschenleer.

(NWI)