Destinationen

Finland_-gerhard-lipold-6043062.jpg
Finnland lockt das ganze Jahr über - besonders viele wollen dort aber die spektakulären Nordlichter sehen. Bild: Gerhard Lipold

«Aktuell dürfen aus der Schweiz auch ungeimpfte Personen in Finnland einreisen»

Von Jean-Claude Raemy

Finnland ist ein wunderbares Reiseland, und aktuell für Schweizer gut zu bereisen. Jyrki Oksanen, der wohlbekannte DACH/Benelux-Chef von Visit Finland, stellt sich im Rahmen der Travelnews-Serie «Ländercheck» unseren Fragen hinsichtlich Reisebestimmungen und mehr.

Jyrki Oksanen

Herr Oksanen, welches sind die aktuell gültigen Einreisebestimmungen für Finnland?

Seit dem 21. Juni können Leisure-Reisende aus EU- und Schengen-Ländern, also auch aus der Schweiz, wieder nach Finnland einreisen, sofern sie bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen erfüllen. Bei der Ankunft muss eine Bescheinigung - gültig ist auch das Schweizer Covid-Zertifikat -vorgelegt werden, welche belegt, dass der Reisende entweder 14 Tage vor der Ankunft in Finnland die vollständige Covid-19-Impfung erhalten hat, sich von COVID-19 erholt hat und mindestens eine Woche vor der Ankunft bereits eine Impfung erhalten hat oder vor weniger als sechs Monaten COVID-19 hatte. Wenn diese Gesundheitskriterien erfüllt sind, gibt es bei der Einreise nach Finnland keine obligatorischen Tests oder Quarantänepflicht mehr.

Die aktuellsten Informationen zu den finnischen Einreisebestimmungen gibt es jeweils auf der Website des finnischen Grenzschutzes. Um die Reise nach Finnland zu verwalten, sollte man den Finentry-Service nutzen.

Finnland ist aber, analog Norwegen, nicht ausschliesslich geimpften oder genesenen Reisenden vorbehalten, korrekt?

Das stimmt. Die Impfung/Genesung ist Pflicht für jene Länder, welche über dem finnischen Limit sind. Oder anders gesagt: Die Einreise ist aus EU- und Schengen-Staaten auch für Ungeimpfte erlaubt, wenn die Zahl der Covid-19-Fälle in diesem Land unter 25 pro 100'000 Einwohner liegt. Aktuell dürfen aus der Schweiz, aus Liechtenstein, Österreich oder Deutschland somit auch ungeimpfte Personen einreisen. Die Situation kann sich allerdings kurzfristig ändern; es lohnt sich also kurz vor Antritt nachzuschauen, ob das eigene Land noch auf der grünen Liste ist - das muss man heutzutage eigentlich immer beherzigen.

Und was ist mit Transits?

Transitreisen über den Flughafen Helsinki-Vantaa sind immer möglich. Für Transitreisende in gelten keine Gesundheitsschutzmassnahmen, die Reisenden müssen jedoch die Anforderungen des Ziellandes erfüllen. Sämtliche Fragen rund um die Einreise gibt es übrigens auch unter diesem Link.

«Der Herbst ist eine ganz besondere und leider noch nicht so bekannte Jahreszeit in Finnland. »

Dann sprechen wir mal über den Schweizer Quellmarkt. Wie hat sich die Nachfrage hier zuletzt entwickelt?

Die Nachfrage ist, wie überall, erst einmal deutlich gesunken. Immerhin war die Nachfrage von denjenigen, die stets nach Finnland reisen durften - also finnische Staatsbürger oder Menschen mit Familie und Verwandten in Finnland - stets gut. Jetzt, mit der Einreise-Möglichkeit für vollständig Geimpfte, sehen wir einen deutlichen Anstieg der Nachfrage für die Spätsommer- und Herbstsaison - das gilt auch für die Schweiz.

Lohnt es sich, Finnland im Herbst kennen zu lernen?

Der Herbst ist eine ganz besondere und leider noch nicht so bekannte Jahreszeit in Finnland. In Lappland kann man etwa das «doppelte Nordlicht», also das in Seen gespiegelte Nordlicht sehen. Im September verfärben sich während dem «Ruska», unserem Altweibersommer, auch die Laubbäume wunderbar. Von den spezialisierten Reiseveranstaltern in der Schweiz bekommen wir die Rückmeldung, dass sie jetzt eine grosse Buchungswelle für die kommenden Monate haben. Ein Schweizer Reiseveranstalter plant bereits einen neuen Herbst-Charterflug nach Finnisch-Lappland für dieses Jahr.

Wie sieht es hinsichtlich der Linienfluganbindung von Finnland an die Schweiz aus?

Die Schweiz ist gut angebunden, mit Finnair und einigen Charterflügen. Soweit wir wissen, erhöht Finnair die Anzahl Flüge auf der Route Zürich-Helsinki kontinuierlich und setzt auch grösseres Fluggerät ein; wir sind jetzt bei ein bis zwei täglichen Flügen. Auch die Frequenzen auf der Route Genf-Helsinki sollen bald aufgestockt werden.

Wie wichtig ist denn der Schweizer Quellmarkt für Finnland generell?

Extrem wichtig. Der Marktanteil von Schweizern ist, auf die Gesamtbevölkerung heruntergebrochen, einer der höchsten weltweit, nur noch übertroffen von unseren Nachbarn aus Schweden, Norwegen und Estland.

Und was mögen die Schweizer an Finnland besonders?

Die fantastischen Winterlandschaften und besonderen Winter-Erlebnisse sind seit einigen Jahren extrem populär, aber viele kommen auch im Sommer, um entspannte Ferien in unserer weiten Natur zu verbringen. Wie erwähnt ist die Herbstsaison bisher weniger bekannt, aber wir hoffen sehr, dass viele Schweizer die «Ruska»-Saison bald entdecken wollen.

«Die Sauna ist jetzt auf der Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit.»

Ist denn auch alles geöffnet? Wie sieht es mit den Hotelkapazitäten aus?

Ja, wir sind offen und es hat während der Pandemie sogar einige neue Angebote gegeben. Visit Finland hat nun im Rahmen einer speziellen Kampagne namens «Safe Travel» einige der Angebots-Highlights zusammengetragen und verweist darauf, dass Finnland ein perfekter Ort für Ferien nach der Pandemie ist.

Aber worauf legt Finnland beim Tourismus-Restart den Marketing-Fokus?

Wer entspannte und sichere Ferien in ruhiger und schöner Natur verbringen möchten, sollte unser nordeuropäisches Reiseziel, welches übrigens kürzlich zum vierten Mal in Folge zum «glücklichsten Land der Welt» gewählt wurde, unbedingt auf dem Reise-Wunschzettel haben. Unser «Land der tausend Seen» bietet grüne Nationalparks mit unberührter Natur, Raum zum Herumstreifen und die sauberste Luft der Welt. Finnland ist auch eines der nachhaltigsten Länder, welches das ganze Jahr über mit einem naturverbundenen Lebensstil und spannenden Aktivitäten überzeugen kann. Wussten Sie zudem, dass die Sauna im vergangenen Dezember auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der Unesco aufgenommen wurde?

Nein, noch nicht. Wobei diese Punkte eigentlich schon vorher die Anziehungspunkte Finnlands waren.

Konkreter: Nach monatelangen Entbehrungen aufgrund der Corona-Beschränkungen ist der Drang, dem Alltag zu entfliehen und zu reisen, bei vielen gross. Aspekte wie Sicherheit und Nachhaltigkeit sind derzeit die wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Planung von Ferien. Finnland als Reiseziel erfüllt diese Anforderungen in vielerlei Hinsicht: Mit fast 80 Prozent Waldfläche, 40 Nationalparks und 188'000 Seen können Reisende die Umgebung in vollen Zügen geniessen, genügend Abstand einhalten und so ein Gefühl der Sicherheit haben. Das so genannte «Jedermannsrecht» erlaubt es zudem jedem, frei durch die Natur zu wandern, Pilze und Beeren zu sammeln und die Landschaft zu erkunden, solange er sie mit Respekt behandelt. Die vier verschiedenen Regionen und Jahreszeiten machen Finnland zu einem Reiseziel, welches das ganze Jahr über besucht werden kann. Jede Region hat ihre eigenen besonderen Reize.

Haben Sie denn auch persönliche Vorschläge?

Klar. Wer Erholung und Natur sucht, sollte in einem «Mökki», einem typisch finnischen Holzhaus, seine Ferien verbringen. Wir haben rund eine halbe Million davon, die meisten in der finnischen Seenplatte. Da ist viel Platz für die ganze Familie, die zudem von der Lage am Wasser profitiert. Ob Angeln, Rudern, Motorbootfahren oder Baden am flachen Sandstrand mit Steg - die Aktivitäten sind vielfältig, wobei vor allem Wasserfans auf ihre Kosten kommen. Interhome beispielsweise bietet das Ferienhaus Kuusiranta an, mit Platz für bis zu neun Personen und eigener Elektrosauna.

Man kann auch Kunst und Aktivitäten verbinden. Noch bis zum 26. September läuft in Helsinki die «Biennale 2021», bei der 40 internationale Künstlergruppen ihre zeitgenössischen Werke auf der städtischen Insel Vallisaari präsentieren. Interessierte Besucher können die Insel bequem per Boot und Velo erreichen und diese, wie auch Helsinki, somit auf nachhaltige Weise erkunden. Einige Reiseveranstalter bieten Komplettpakete mit Velo oder E-Bike an.

Outdoor-Enthusiasten werden derweil in der Wildnis Lapplands auf den Geschmack kommen. In der Sommersaison lockt Finnlands nördlichste Region mit angenehmen Temperaturen, einer blühenden Landschaft und besonders langen Tagen inklusive Mitternachtssonne. Hier gibt es von diversen Veranstaltern geführte Wanderferien-Angebote, die etwa durch den Pyhä-Luosto-Nationalpark führen oder den Besuch einer Amethystmine umfassen. Ein Aufenthalt in Rovaniemi, der Stadt am Polarkreis, gehört natürlich auch zum Pflichtprogramm.

Für Wasserratten schliesslich bieten wir «Island hopping» im weltweit grössten Archipel. Ja, vor unserer Küste gibt es über 50'000 Inseln. Entlang der sogenannten Riviera des Nordens gibt es historische Herrenhäuser, Leuchttürme und spannende Städte zu erkunden. Der entspannte Lebensstil der Inselbewohner lässt sich etwa auf Velotouren erkunden. Da sind auch Familien angesprochen, etwa mit dem Themenpark Moomin World in Naantali. Es gibt zahlreiche hübsche Gästehäuser in dieser Region, so dass die Entfernungen der einzelnen Tagesetappen auch mit Kindern gut zu bewältigen sind und viel Zeit zum Baden, Erkunden oder Picknicken bleibt. Spannend sind auch die Überfahrten mit den kleinen Fähren, welche Besucher von der einen zur nächsten Insel bringen.

Wir haben vorhin über Nachhaltigkeit gesprochen. Gibt es auch dafür spezifische Angebote?

Klar. Lahti, eine Stadt rund 100 Kilometer nordöstlich von Helsinki, ist 2021 die «Green Capital of Europe». Lahti hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 die erste klimaneutrale Grossstadt Finnlands zu werden. Mit einem breiten Angebot an Touren und einer wunderschönen Umgebung ist die Region ideal für Aktivreisende; Besucher können ausserdem zwischen einer Vielzahl an umweltzertifizierten Unterkünften wie den Blockhütten des Lehmonkaerki Resort, etwa beim Schweizer Anbieter Suja Reisen im Angebot, wählen. Viele davon haben einen eigenen Strand mit Ruderboot und Steg. Hier kann man die Natur guten Gewissens geniessen.