Destinationen

Kroatien_Pula_Segeln.jpg
Segeltörns ab der kroatischen Stadt Pula sind eine beliebte Reiseart von Schweizerinnen und Schweizern. Bild: Sebastjan strasek

«Kroatien ist für Schweizer Reisende von grosser Bedeutung»

Von Nina Wild

Seit dem 3. Juni 2021 befindet sich Kroatien nicht mehr auf der Risikoländer-Liste des BAG und gleichzeitig ist das Land für Touristen geöffnet. Branimir Toncinic, Direktor Österreich & Schweiz der Kroatischen Zentrale für Tourismus blickt in der Travelnews-Serie «Ländercheck» auf den bevorstehenden Reisesommer.

Grund zur Freude für Reisende aus der Schweiz aber auch für Kroatien: Mit dem Wegfall des Landes von der Risikoländer-Liste des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und somit auch Befreiung von der Quarantäne per 3. Juni 2021 wird die Destination für Sommerferien wieder interessant. Auch von kroatischer Seite sind die Grenzen geöffnet. Dennoch sind einige Einreisebestimmungen zu beachten. Es gibt sechs Möglichkeiten, wie Schweizerinnen und Schweizer nach Kroatien einreisen dürfen. Diese hat das Tourismusministerium auf nachfolgender Grafik übersichtlich und verständlich festgehalten:

«Der Reisende sehnt sich nach einer Kombination aus Strandferien aber auch aktiver Betätigung»

Herr Toncinic, wie beurteilen Sie die Vorausbuchungen aus dem Markt Schweiz? Welche Bedeutung nimmt die Schweiz für das Reiseland Kroatien ein?

Branimir Toncinic: Kroatien ist für die Schweizer Reisenden von grosser Bedeutung, in den vergangenen Jahren – natürlich ausgenommen von 2020 – sind die Besucherzahlen stetig gestiegen. Wir punkten hier mit der Nähe und unserer Vielfalt an Angeboten, auf welche Schweizer und Schweizerinnen Wert legen. Über Vorausbuchungen können wir im Moment noch keine Auskunft geben, nach wie vor werden Reiseentscheidungen kurzfristig gefällt. Gerade im Hinblick auf die kommende Saison sind wir aber sehr erleichtert über den Wegfall Kroatiens von der Schweizer Quarantäneliste. Dies stimmt uns sehr optimistisch, dass nun Sommerferien ins beliebte Reiseland Kroatien stattfinden können.

Branimir Toncinic.

Welche Reiseformen sind in diesem Sommer besonders beliebt?

Dies ist natürlich immer sehr abhängig vom Reisewunsch und der Dauer des Aufenthalts der einzelnen Person. Mit viel Zeit als Roadtrip mit dem Mietwagen bis Pula oder bequem per Direktflug – und von dort zum Beispiel weiter aufs Segelschiff. Letzteres ist übrigens sowohl sehr beliebtes Fortbewegungsmittel als auch Unterkunft zugleich. Und auch Aktivferien zu Fuss als Wanderung oder per Velo sind 2021 sehr beliebt. Der Reisende sehnt sich nach einer Kombination aus Strandferien aber auch aktiver Betätigung, wobei wir hier die kulinarische Komponente Kroatiens ebenfalls miterwähnen sollten.

Wie sieht es mit Kreuzfahrten aus?

2021 wird kein typisches Kreuzfahrt-Jahr werden, die Situation ist nach wie vor sehr dynamisch und kann sich schnell ändern. Es gibt bereits geplante Abfahrten ab Italien mit Stops in Dubrovnik und Split, detaillierte Informationen dazu Folgen aber erst in den kommenden Wochen.

Mit welchen Marketingbemühungen und Kampagnen versucht Kroatien in nächster Zeit Ferienreisende wieder zurückzugewinnen?

Wir sind im PR-Bereich aktiv tätig. In den vergangenen Monaten mit dem Ziel, den Wunsch von Kroatien in den Köpfen der potentiellen Reisenden aufrecht zu erhalten und in den kommenden Wochen, um diesen nochmals intensiv zu aktivieren. Auch auf den Sozialen Medien Instagram und Facebook erreichen wir den Direktkunden sehr gut visuell. Im Moment fahren wir keine klassischen Kampagnen, führen aber Multi-Markt-Aktionen durch wie Beispielsweise unsere aktuelle Kampagne #TrustMeIveBeenThere.