Destinationen

Nepal_sanjay-hona.jpg
Nicht ganz unerwartet figuriert nun auch Nepal auf der Risikoländerliste des BAG. Bidld: Sanjay Hona

Nepal ist ab sofort auf der Risikoländerliste

Die Infektions-Situation im asiatischen Land ist offenbar so prekär, dass sich das Bundesamt für Gesundheit zu diesem seltenen ausserordentlichen Schritt genötigt sah.

Dass Nepal zuletzt eine besorgniserregende Entwicklung bei den Coronafällen hingelegt hat, thematisierte Travelnews bereits letzten Donnerstag. Die Zahlen für Nepal (+429% Covid-Infektionen innerhalb der vergangenen 14 Tage) fussten auf Daten von OWID, welche das Bundesamt für Gesundheit (BAG) jeweils konsultiert. Offenbar hat sich die Lage seitdem derart verschlimmert, dass Nepal heute vom BAG dringlich auf die Risikoländerliste genommen wurde. Der entsprechende Tweet des BAG erfolgte um 16.28 Uhr; in Kraft trat die Änderung um 18.00 Uhr.

Üblicherweise gibt es mehr Vorlaufzeit. Die heute in Kraft getretene Risikoländerliste war bereits seit dem 21. April bekannt. Bekanntlich gibt es vier Kriterien für die Inklusion in die Liste:

  1. Die 14-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen pro 100'000 Personen) darf nicht um mehr als 60 höher als in der Schweiz sein
  2. Es sind Mutationen des Coronavirus nachgewiesen worden
  3. Die verfügbaren Informationen erlauben keine verlässliche Einschätzung der Risikolag und es bestehen Hinweise auf ein erhöhtes Übertragungsrisiko
  4. In den letzten vier Wochen sind wiederholt infizierte Personen aus betreffendem Staat in die Schweiz eingereist

Im Fall von Nepal war klar, dass Punkt 1 längst überschritten war; Punkt 2 liegt angesichts der geografischen Nähe zu Indien zumindest im Bereich des Möglichen und bei Punkt 4 bestand zumindest ein erhöhtes Risiko. Deshalb ist das BAG sofort auf die Notbremse gestanden und hat, wenige Tage nach Indien (am 24. April), nun auch Nepal «dringlich» auf die Liste genommen. Davor war dies erst Irland, im Januar 2021, widerfahren.

Die nächste Risikoländerliste des BAG wird am kommenden Mittwoch erwartet. Ein heisser Kandidat ist nun also bereits frühzeitig auf der Liste gelandet.

(JCR)