Destinationen

Turkey_svetlana-gumerova.jpg
Die Türkei ist zurück auf der Risikoländerliste und fällt somit als Reiseziel in kommender Zeit vorübergehend weg. Bild: Svetlana Gumerova

Kroatien und die Türkei sind auf der neusten Risikoländerliste

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat weitere beliebte Ferienziele zu quarantänepflichtigen Risikogebieten deklariert. Immerhin kommen einige davon wie etwa die V.A.E. aber auch bald von der Liste weg.

Die «Risikoländerliste» des Bundesamts für Gesundheit (BAG) wurde soeben wieder aktualisiert und bietet somit eine Übersicht, in welchen Ländern und Regionen für Rückreisende neu bzw. nicht mehr eine Quarantänepflicht vorliegt. Wichtig: Die nachfolgende Liste ist gültig für Einreisen ab Montag, 19. April 2021.

Bereits per morgen Donnerstag, 8. April 2021 nicht mehr auf der Risikoländerliste sind mehrere Regionen der Nachbarländer (siehe Liste unten) sowie folgende Länder: Albanien, Israel, Jamaika, Vereinigte Arabische Emirate.

Insgesamt finden sich neu 27 Regionen aus vier Nachbarländern (aktuell noch: 28 Regionen aus vier Nachbarländern) sowie 44 Länder (aktuell noch: 44 Länder) als Ganzes auf der Quarantäneliste. Damit ist die Liste in etwa gleich lang geblieben. Nachfolgend die neue Liste; die neuen Einträge sind wie üblich fett markiert:

Staaten und Gebiete *)

*) Für alle Staaten, die nicht an die Schweiz angrenzen gilt: Wenn ein Staat auf der Liste steht, schliesst dies all seine Gebiete, Inseln und Überseegebiete ein – auch wenn diese nicht separat aufgeführt sind.

  • Andorra
  • Armenien
  • Bahrain
  • Belgien
  • Bosnien & Herzegowina
  • Brasilien
  • Bulgarien
  • Chile
  • Estland
  • Griechenland
  • Jordanien
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Kuwait
  • Lettland
  • Libanon
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malediven
  • Malta
  • Moldawien
  • Monaco
  • Montenegro
  • Königreich der Niederlande
  • Nordmazedonien
  • Palästinensisches Gebiet (Besetztes)
  • Paraguay
  • Peru
  • Polen
  • Rumänien
  • San Marino
  • Schweden
  • Serbien
  • Seychellen
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Südafrika
  • Tansania
  • Tschechien
  • Türkei
  • Ukraine
  • Ungarn
  • Uruguay
  • Zypern

Gebiete der Nachbarstaaten

Nicht mehr auf der Liste sind folgende Regionen: Abruzzen, Basilikata, Molise, Umbrien (Italien) und Korsika (Frankreich).

Und das ist die aktuelle Situation (in schwarz die neu auf die Liste genommenen Gebiete/Regionen/Länder):

Deutschland:

  • Land Sachsen
  • Land Thüringen

Frankreich:

  • Region Bretagne
  • Region Centre-Val de Loire
  • Region Hauts-de-France
  • Region Île de France
  • Region Normandie
  • Region Nouvelle-Aquitaine
  • Region Occitanie
  • Region Pays de la Loire
  • Region Provence-Alpes-Côte d'Azur

Italien:

  • Region Apulien
  • Region Emilia Romagna
  • Region Friaul-Julisch Venetien
  • Region Kampanien
  • Region Latium
  • Region Ligurien
  • Region Marken
  • Region Toskana
  • Region Venetien

Österreich:

  • Land Burgenland
  • Land Kärnten
  • Land Niederösterreich
  • Land Oberösterreich
  • Land Salzburg
  • Land Steiermark
  • Land Wien

Fazit

Die neue Liste kommt weiterhin mit schöner Regelmässigkeit. Die Reisebranche hat sich daran gewöhnt und nimmt es gewissermassen resigniert auf. Spekulationen dazu, wer auf die Liste kommt bzw. davon wegkommt, bewahrheiten sich zumeist. Dass es nun unter anderem die Türkei und Kroatien trifft, musste angenommen werden; ebenso war erwartet worden, dass die V.A.E. von der Liste entfernt werden, oder auch Jamaika (was Edelweiss wegen der neuen Flüge freuen dürfte). Schön auch, dass diverse italienische Regionen wieder zugänglich sind - allerdings ist ausgerechnet die Ferienregion Apulien neu auf der Liste. Da momentan Zwischensaison ist, ist das alles derzeit nicht allzu stark relevant - die Hoffnung ist immer noch da, dass die wichtigsten Reiseländer zum Sommer hin weg von der Liste weg sind bzw. dass bis dann ein anderes Pandemie-Lenkungsinstrument als diese Liste zur Verfügung steht.

Es gibt derweil immer noch Überraschungen. Bei der letzten Liste waren wir überrascht, dass beispielsweise Israel oder die V.A.E. noch auf der Liste waren. Dies liess sich mit dem bürokratischen Prozess der Erstellung dieser Liste begründen: Die Liste wurde am 24. März bekannt gegeben, mit Gültigkeit ab 5. April, das Stichdatum für die Liste war allerdings der 18. März. Befindet sich ein Land am Stichtag mit 60 über dem Schweizer Wert, kommt es auf die Liste, offenbar ohne Rücksicht auf Kurvenentwicklungs-Trends. Mit der Folge, dass beim Inkrafttreten der Quarantänepflicht das Land teils besser dasteht als die Schweiz selber. Ausserdem musste das BAG medial daran erinnert werden, dass Länder ohne zuverlässiges Datenmaterial auch auf der Liste sein sollten. Erst als Tansania deswegen in den Medien war, erschien es auch auf der Liste. All dies unterstreicht nur, dass die Quarantäneliste weiterhin mehr ein «Erziehungsinstrument» als ein probates und flexibles Pandemiebekämpfungstool ist.

PS: Dieses Mal blieben grössere Überraschungen aus.

(JCR)