Destinationen

mission_beach2.jpg
Der Strand von Mission Beach ist unendlich weit. Bild: CPS

Auf einen Stopp ins Shanti Café in Mission Beach

Von Christian P. Somogyi

«Da wäre ich jetzt gerne» heisst die Travelnews-Serie über traumhafte Orte, an die man sich in diesen Wochen des Reisestillstands sehr gerne zurückerinnert. Heute: Christian P. Somogyi, Journalist und Mitglied der Swiss Travel Communicators, gondelt entlang der Küste von Queensland.

1990, wir waren als Backpacker entlang der Ostküste Australiens von Sydney nach Cairns unterwegs. Der Weg führte uns von Airlie Beach, damals die Must-Destination für Rücksackreisende, direkt nach Cairns. Das Traumziel Mission Beach liessen wir links liegen.

30 Jahre später, im heissen Februar 2020, fahren wir mit dem Zug «Spirit of Queensland» 1337 Kilometer in 18 Stunden über Nacht von Brisbane nach Townsville. Der «Spirit» ist kein Luxus-Touristenzug, wie der berühmte Ghan oder der Indian Pacific. Aber er ist sehr komfortabel. Die Sleeperette-Sitze werden nachts zu Flachbetten mit Duvet und Kissen ausgerüstet.

Völlig entspannt, gondeln wir danach mit dem in Townsville gemieteten Auto in den immer heisseren Norden, quasi dem Äquator entgegen. Der «Sidestep» ins Bergdorf Paluma im Regenwald von North Queensland ist mühsam zu fahren: rund 200 enge Kurven auf Gravel Roads. Mit 28 Grad ist es auf knapp 1000 Metern über Meer markant kühler, doch eine Pizza auf dem Autodach aufzuwärmen, geht problemlos.

Das Beste folgt mitten im Wald: ein natürlicher Spa-Pool. Das Wasser glitzert türkisblau und eine Tafel informiert darüber, dass diese Farbe durch einen natürlichen Prozess zustande kommt. Mikroskopisch kleine Pflanzen (Phytoplankton) bilden zusammen mit aufgelösten Bicarbonaten eine Fotosynthese. Selbst ein Krokodil kann mich nicht abschrecken, mich in diesem Naturpool zu erfrischen.

Eiskaltes Bier in der Beach Tavern

Mission Beach ist der einzige Ort auf der Welt, wo zwei World Heritage Aeras, nämlich der tropische Regenwald (wet tropics) und das Great Barrier Reef, direkt aneinanderstossen. Hier finden wir im «Castaway Resort» am Dorfrand des Badeortes, was wir uns erträumt haben: Der Strand ist unendlich weit und zum Glück befindet sich direkt vor unserem Hotel ein Stingernetz. Damit wird verhindert, dass die in dieser Jahreszeit unvermeidlichen Box Jellyfish (giftige Quallen) Badende gefährden.

Mission Beach ist ein beschaulicher Ort. Treffpunkt für Einheimische und Gäste ist am frühen Abend die Beach Tavern. Der grosse Schankraum ist dann gerammelt voll und das eiskalte Bier fliesst in Strömen. Entlang der Hauptstrasse sind weitere Restaurants für jeden Geschmack (Fisch, Burger, Thai, Pizza) zu finden. Uns hat es besonders das Shanti Café angetan. Es liegt unter grossen Palmen direkt am Strand und ist zu jeder Tageszeit ein Besuch wert. (Eigenwerbung: great food, good vibes and even better coffee). Was will man mehr? Dort wäre ich jetzt gerne!