Destinationen

No_Enter_sanchez_amezcua.jpg
Weitere Einreisemassnahmen wurden in einigen Ländern getroffen. Bild: Sanchez Amezcua

An der Abschottung wird weiter geschraubt

Nach den bereits gestern bekanntgegebenen, zahlreichen Einreiseänderungen dreht das Karussell der Reisebestimmungen auch heute weiter. Das sind die jüngsten Neuerungen und Hürden.

Keine Reisen von und nach Belgien

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen sind Reisen zu touristischen Zwecken nach Belgien und aus Belgien heraus von Mittwoch, 27. Januar, bis Montag, 1. März 2021, verboten. Das Reiseverbot wird sowohl im Strassen-, Flug-, und Schiffs- als auch im Schienenverkehr kontrolliert. Nur notwendige Reisen sind zugelassen. Welche das sind, finden Sie hier.

Israel schliesst Flughafen bis Ende Januar

Der internationale Flughafen Ben-Gurion in Tel Aviv bleibt für Passagierflüge bis Ende Januar geschlossen. Kein Flugzeug darf bis dahin starten oder landen. Ausgenommen von dieser Massnahme sind Frachtflüge und Flüge aus medizinischen Gründen. Dieser Entscheid soll helfen das Coronavirus weiter einzudämmen.

Neuseelands Grenzen werden ebenfalls noch länger geschlossen bleiben

Die Premierministerin Neuseelands Jacinda Ardern informierte heute die Bürger/innen Neuseelands in einer Pressekonferenz über die Covid-Situation im Land, über die Impfstrategie sowie über die Grenzöffnung Neuseelands. Dabei erwähnte Ardern, dass die Grenzen wohl noch für die meiste Zeit des laufenden Jahres geschlossen bleiben werden. Bevor wieder gereist werden könne, müsse man sichergehen, dass geimpfte Personen Covid-19 nicht weitergeben können, oder dass genügend Menschen geimpft seien. Beide Möglichkeiten bräuchten viel Zeit. Mit Australien und den pazifischen Inseln will Neuseeland jedoch Reisevereinbarungen abschliessen. Die Öffnung für den Rest der Welt sei aber zu riskant momentan, so Ardern weiter.

Finnland verlängert Einreisebeschränkungen

Die Einreisebeschränkung wurden bis zum 25. Februar 2021 verlängert, dies gilt für Schengen-Länder, Nicht-Schengen-Länder, EU-Länder sowie Grossbritannien. Zudem wurden die Gründe zur Einreise weiter eingeschränkt: Beruflich dürfen nur noch diejenigen einreisen, die für das Funktionieren der Gesellschaft oder die Versorgungssicherheit relevant sind.

Schweden schliesst Grenze zu Norwegen

Aufgrund der neuen Virusvarianten hat Schweden die Grenze zu Norwegen geschlossen. Das Einreiseverbot trat am Sonntag, 24. Januar in Kraft und soll bis zum 14. Februar gelten. Auch die bereits bestehenden Einreiseverbote aus Grossbritannien und Dänemark wurden bis 14. Februar verlängert.

Irland verlangt PCR-Test

Seit dem 16. Januar 2021 müssen ankommende Gäste einen negativen PCR-Test, welcher nicht älter als 72 Stunden ist, vorweisen können. Irland befindet sich zurzeit im Lockdown-Level Nr. 5, was mit enormen Massnahmen und Regeln verbunden ist, welche Sie hier detailliert anschauen können. Diese strengen Lockdown-Regeln wurden bis zum 5. März 2021 verlängert. Wie in der «The Irish Times» zu lesen ist, will Irland für die Einreise ebenfalls weitere Massnahmen ergreifen. Beispielweise soll eine obligatorische Quarantäne in bestimmten Hotels für ankommende Reisende ohne negativen PCR-Test Pflicht werden, die Geldstrafen fürs nicht Einhalten sollen erhöht werden und ein Reiseverbot aus Südafrika und Brasilien soll ausgesprochen werden.


Meldungen vom Montag, 25. Januar 2021:

Deutschland unterscheidet neu drei Kategorien

Grundsätzlich sind die Grenzen zu Deutschland geöffnet. Jedoch wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Schweiz in Deutschland gewarnt. Seit dem 24. Oktober gilt die ganze Schweiz nämlich als Risikogebiet in Deutschland. Per 25. Januar 2021 unterscheidet Deutschland neu drei Kategorien:

  • «Normale» Risikogebiete: Länder oder Regionen über einem Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100'000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das gilt für fast ganz Europa, auch für die Schweiz.
  • Hochinzidenzgebiete: Länder mit deutlich höheren Infektionszahlen als in Deutschland, mit einem Inzidenzwert über 200 (Inzidenz in Deutschland: 115).
  • Virusvariantengebiete: Gebiete, in denen hochansteckende Varianten des Coronavirus aufgetreten sind wie Grossbritannien, Irland, Südafrika und Brasilien.

Reisende aus «normalen» Risikogebieten müssen sich spätestens 48 Stunden nach der Einreise in Deutschland auf Corona testen lassen und sich dann vor Ort zehn Tage in Quarantäne begeben. Diese kann aber durch einen zweiten negativen Test ab dem fünften Tag vorzeitig verlassen werden. Reisende aus Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten müssen hingegen bereits bei Einreise einen negativen Test, welcher nicht älter als 48 Stunden sein darf, vorweisen können.

Für alle Reisende gilt, wer nach Deutschland geht und sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten hat, muss sich vorab anmelden und die digitale Einreisemeldung ausfüllen. Wichtig ist zudem, dass die Quarantäneregeln der verschiedenen Bundesländer beachtet werden. Hier oder hier sind alle Bundesländer mit deren Corona-Massnahmen aufgelistet.

Frankreich will einen PCR-Test sehen

Die Einreise nach Frankreich wurde per 24. Januar 2021 teilweise verschärft. Frankreich verlangt neu von allen Einreisenden das Vorlegen eines negativen PCR-Testergebnisses, welches nicht älter als 72 Stunden ist. Diese Regelung gilt für Einreisende aus EU-Staaten und anderen Ländern des europäischen Raums wie auch der Schweiz. Die zusätzlichen Massnahmen gelten nicht für Einreisen mit dem Zug oder dem Auto. Grenzgänger und der Warenverkehr müssen kein negatives Testergebnis vorweisen können. Die Verpflichtung zum PCR-Test gilt für alle Reisen nach Frankreich, die nicht «essenziell» sind.

Ibiza macht dicht

Die Regierung der Balearen hat am Freitag, 22. Januar 2021, entschieden, nach Formentera auch Ibiza abzuriegeln. Denn die Corona-Infektionen auf Ibiza sind in den letzten Wochen stark gestiegen. Diese Massnahme soll bis mindestens zum 30. Januar gelten. Bewohnern der Inseln sowie anderen Besuchern ist es nur noch erlaubt, die Insel aus einem triftigen Grund zu besuchen oder zu verlassen.

Zypern will ab März die Einreisebestimmungen lockern

Lockerungen sind hingegen für Zypern in Sicht. Und das schon ab dem 1. März 2021. Gegenüber dem staatlichen Fernsehsender «CyBC» erklärte der Stellvertretende Tourismusminister Savvas Perdios vergangene Woche, dass das Reisen nach Zypern ab März 2021 für 56 Ländern vereinfacht werden soll. Konkret sollen dann Reisende ohne Quarantänepflicht einreisen dürfen, solange sie am Flughafen nicht positiv auf Covid-19 getestet werden. Dennoch werde Zypern weiterhin mit «grünen», «orangen», «roten» und «grauen» Zonen arbeiten und die Länder, je nach deren epidemiologischer Lage, in eine der Farbenstufen einteilen.

So sollen Passagiere, die aus Ländern der grünen Kategorie anreisen, keinen Covid-19-Test vorlegen müssen, während Passagiere aus Ländern der orangefarbenen Kategorie noch immer vor dem Einsteigen in ein Flugzeug ein negatives Testzertifikat vorlegen müssen. Passagiere, die aus Ländern der roten Kategorie anreisen werden, müssten sowohl vor dem Einsteigen als auch bei der Ankunft getestet werden. Die Quarantänepflicht solle nur noch für Länder aus der grauen Kategorie gelten.

Australien-Reisen kommen wohl vorerst nicht in Frage

Eine ernüchternde Neuigkeit gibt es auch aus Australien: In einem Interview meinte Brendan Murphy, Sekretär des Gesundheitsministeriums, dass die Grenzen Australiens wohl auch im Jahr 2021 geschlossen bleiben werden. Gegenüber «ABC New Breakfast» meinte Murphy, selbst wenn ein Grossteil der Bevölkerung geimpft sei, wisse man nicht, ob dies die Übertragung des Virus verhindern wird und es sei wahrscheinlich, dass die Quarantäne noch einige Zeit andauern werde.

Weiterhin keine Reisen in die USA möglich

Seit März 2020 dürfen ausländische Reisende aus Europa, bis auf wenige Ausnahmen, nicht in die USA einreisen. Dies soll auch weiterhin so bleiben, denn US-Präsident Joe Biden wird den Einreisestopp für Ausländer aus Europa erneuern. Eigentlich wollte Donald Trump ab dem 26. Januar die Einreise aus Europa wieder erlauben. Das Team von US-Präsident Joe Biden erklärte aber umgehend, dass die Beschränkungen für Reisende wieder eingeführt würden.

In Dänemark dürfen vorerst keine Flugzeuge aus Dubai landen

Der Flugverkehr zwischen Dänemark und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit Freitag, 22. Januar 2021 für vorerst fünf Tage eingestellt worden. Benny Engelbrecht, Verkehrsminister Dänemarks, berichtete im Dänischen Fernsehen DR, man habe einen konkreten Tipp von einem Bürger bekommen, der Zweifel an den Corona-Tests vor der Abreise in Dubai aufgeworfen habe. Bevor die Flüge wieder aufgenommen werden können, müsse man sicherstellen können, dass der erforderliche negative Test tatsächlich ein echter Test sei, teilte das Ministerium mit.

(NIM)