Destinationen

mallorca-253849_1920.jpg
Wird Palma de Mallorca dicht gemacht? Darüber wird zurzeit zumindest diskutiert. Bild: cocoparisienne

Mallorca prüft schärfere Corona-Massnahmen

Die Infektionszahlen auf der spanischen Ferieninsel schiessen wieder in die Höhe. Die lokalen Behörden wollen die Massnahmen-Schrauben weiter anziehen.

Trotz bereits in Kraft stehender Präventionsmassnahmen steigen die Corona-Infektionszahlen auf der beliebten Balearen-Ferieninsel Mallorca aktuell wieder kräftig an. So sehr, dass die Behörden nun weitere Massnahmen in Betracht ziehen, welche bis zu einem kompletten Lockdown der Hauptstadt Palma gereichen könnten.

Die Präsidentin der Balearen, Francina Armengol, hat sich zwar lange gegen eine Verschärfung der Corona-Massnahmen widersetzt, aber mit den neusten Zahlen hat sich nun offenbar auch bei ihr der Gedanke durchgesetzt, dass es weitere, härtere Massnahmen braucht. So hat Armengol am Donnerstag (7. Januar) in Alcúdia versichert, dass die Regierung die Einführung neuer restriktiver Massnahmen prüft, wie «Ultima Hora» berichtet. Nicht näher ging sie dabei auf die Frage ein, ob die Mobilität vor Ort eingeschränkt werden könnte. Klar ist nur, dass inzwischen ein Gesundheitsalarm der Stufe 3 ausgerufen wurde.

Armengol besteht auf der individuellen Verantwortung jedes Einzelnen (damit sind wohl Einheimische wie auch Touristen gemeint), um dem Anstieg der Infektionen auf den Balearen zu begegnen - auch in Ibiza hat sich das Problem jüngst wieder verschärft. Auf Mallorca betrug die kumulative Inzidenz 589 Fälle pro 100'000 Einwohner - und liegt damit deutlich über jener der Schweiz (aktuell bei 526), womit nach der Regel «CH+60» theoretisch die Balearen bald schon wieder auf der Quarantäneliste des BAG auftauchen könnten. Spanien insgesamt liegt allerdings nur auf einem Wert von aktuell 364 und damit deutlich unter der Schweiz.

Aktuell ist wie erwähnt noch nicht ganz klar, welche konkreten Massnahmen die Balearen-Regierung weiter ergreifen wird. Laut Armengol seien die Folgen von Weihnachten bereits erkennbar und die neuen Fälle kommen von Menschenansammlungen an Orten wie Bars, aber primär auch weiterhin aus Ansteckungen innerhalb des Familienkreises. Überprüft werden nun Schliessungen von Bars und Restaurants ab 18.00 Uhr. Da die Lage in Palma de Mallorca besonders besorgniserregend sei, wird dort offenbar gar über einen kompletten Lockdown debattiert.

(JCR)