Destinationen

Kili.jpg
Tansanias Feuerwehrleute kämpfen derzeit mit Bränden an der Südflanke des Kilimanjaros. Bild: Sergey Pesterev

Brand am Kilimanjaro dauert an

Am Sonntag sind an einer Flanke des höchsten afrikanischen Berges Feuer ausgebrochen. Wegen starker Winde halten die Brände an.

Rund 50'000 Touristen besuchen und besteigen in normalen Jahren Afrikas höchsten Berg. In diesem Jahr wird nur ein Bruchteil davon den Kilimanjaro bezwingen.

Am Sonntag sind am Kilimanjaro Feuer ausgbrochen, die auch zwei Tage später wegen heftiger Winde noch nicht gelöscht werden konnten. Bis zu 600 Feuerwehrleute versuchen auf 2700 Metern Höhe die Flammen zu löschen. Bereits hat das Feuer ein grosses Gebiet von Heide- und Moorlandschaften zerstört.

Der Brand ereignet sich an der Südflanke des Berges in der Whona-Region, von wo aus Bergsteiger jeweils die Routen Mandara und Horombo in Angriff nehmen.

Zuletzt hatte es im Oktober 2016 am Kilimandjaro gebrannt. Der Kilimandjaro mit seinen 5895 Metern Höhe gilt nicht nur als Afrikas höchster Berg, sondern auch als Tansanias Wahrzeichen.

(TN)