Destinationen

mallorca_soller_adobe.jpg
Im zauberhaften Städtchen Sóller auf Mallorca gilt es wie in ganz Spanien Gesundheits- und Hygienemassnahmen zu berücksichtigen. Bild: Adobe Stock

Schöne Ferien in Spanien sind wieder möglich

Am 21. Juni öffnet das beliebte Reiseland seine Grenzen für Touristen aus Europa. Eine Reihe von Gesundheits - und Hygienemassnahmen gilt es beim Ferienaufenthalt in Spanien zu beachten.

Nach gut drei Monaten endet der Ausnahmezustand in Spanien, ab dem 21. Juni gilt die «neue Normalität». Endlich: das beliebte Reiseland öffnet seine Grenzen. Auch Schweizer Touristen dürfen sich wieder auf schöne Ferien in Spanien freuen.

Da die Pandemie aber noch nicht restlos ausgestanden ist, gilt es beim Besuch von Spanien einige Gesundheits- und Hygienemassnahmen im öffentlichen Raum zu beachten. Die von der Regierung verordneten Anweisungen gelten für das gesamte Land.

Diese Massnahmen gilt es zu beachten

Obligatorische Verwendung von Masken: Personen ab sechs Jahren sind verpflichtet Masken zu tragen auf Strassen, im Freien und in allen geschlossenen, öffentlichen Räumen, sofern es nicht möglich ist, einen Sicherheitsabstands von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen einzuhalten. Im Luft-, See-, Bus- oder Schienenverkehr sowie im öffentlichen und privaten Personenverkehr in Fahrzeugen gilt ebenfalls Maskenpflicht, sofern die Insassen nicht unter der gleichen Adresse zusammenleben. Bei Fahrgästen auf Schiffen und Booten ist die Verwendung von Masken nicht erforderlich, wenn ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten wird.

Gewerbliche Betriebe: Es muss sichergestellt werden, dass Gäste und Servicepersonal einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern einhalten.

Hotels und touristische Unterkünfte: Ein umfassendes Sicherheitskonzept (ausführliches Dokument hier) mit Standards für Kapazität, Desinfektion und Prävention ist für Hotels und andere Touristenunterkünfte festgelegt. In den Gemeinschaftsbereichen dieser Einrichtungen ist zu ebenfalls gewährleisten, dass Gäste und Servicepersonal einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Das Reiseland Spanien ist bekannt für Licht, Luft und Leichtigkeit wie hier auf Teneriffa. Bild: #Visitspain / Tenerife

Gastgewerbe und Catering-Aktivitäten: Es wird sichergestellt, dass die Eigentümer von Bars, Restaurants und anderen Verpflegungseinrichtungen die Kapazitäts-, Desinfektions-, Präventions- und Konditionierungsstandards (ausführliches Dokument hier) einhalten. Auf genehmigten Terrassen muss immer sichergestellt sein, dass Gäste und Servicepersonal einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern einhalten.

Kulturelle Einrichtungen, öffentliche Aufführungen und andere Freizeitaktivitäten: Es wird sichergestellt, dass die Eigentümer kultureller Einrichtungen wie Museen, Bibliotheken, Archive oder Denkmäler sowie die Eigentümer öffentlicher Unterhaltungseinrichtungen und anderer Freizeitaktivitäten (ausführliches Dokument hier) die von ihnen festgelegten Regeln für Kapazität, Desinfektion und Vorbeugung einhalten.

Öffentlicher Personenverkehr: Im überregionalen Verkehr mit vorab zugewiesenen Sitzplatznummern müssen Kontaktinformationen für alle Passagiere gesammelt werden und die Listen für mindestens vier Wochen nach der Reise aufbewahrt werden. Die Transportunternehmen müssen diese Listen den Gesundheitsbehörden zur Verfügung stellen, wenn die Daten für das Tracking von Kontaktpersonen benötigt werden.

Einreise: In Häfen und an Flughäfen wird bei der Einreise von Personen eine Temperaturmessung vorgenommen, das Ausfüllen von Fragebögen verlangt und ein Monitoring durchgeführt.

In Koordination mit den regionalen und lokalen Behörden und in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Tourismusunternehmen und dem Privatsektor hat das Spanische Institut für Tourismusqualität (ICTE), auf Vorschlag des Ministeriums für Tourismus, 21 Protokolle ausgearbeitet, welche die Anweisungen und Richtlinien für die Anbieter der Tourismusindustrie regelt. Hauptziel der Protokolle ist es, die Sicherheit von Besuchern, Arbeitern und Einheimischen, die in der Tourismusindustrie beschäftigt sind, zu gewährleisten.

Link zu den Protokollen

Der Nationalpark Doñana in der Nähe von Huelva verspricht ein Naturspektakel. Bild: Tourspain

Somit hat Spanien die umfassenden Grundlagen geschaffen, dass das Jahr 2020 doch noch zu einem reizvollen Reise- und Ferienjahr wird. Schliesslich generiert der Tourismus 12,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Prognosen gehen davon aus, dass mit einer allmählichen Erholung des Reiseverkehrs immerhin noch 75 Prozent des vorjährigen Niveau erreicht werden könnten. Licht, Luft, Landschaft, mediterranes Leben, lokale Gastronomie und Weine heissen die Trümpfe Spaniens, um auch in diesem Jahr bei Reisenden zu punkten.

Traumferien in Spanien

Wie schön Ferien in Spanien sein können, zeigt dieses Video:

Flüge ab der Schweiz

Und so kommen Sie hin nach Spanien – das sind die Flüge ab der Schweiz:

Edelweiss bietet in diesem Sommer 11 wöchentliche Flüge ab Zürich an: nach Lanzarote, Fuerteventura, Ibiza, Las Palmas, Menorca, Palma, Santiago de Compostela, La Palma, Sevilla, Teneriffa und Jerez de la Frontera.

Die Swiss bietet seit dem 5. Juni von Zürich und ab Juli von Genf aus direkte Verbindungen nach Spanien an, darunter Málaga, Madrid, Valencia und Barcelona.

Easyjet startet seine Flüge ab Genf und Basel zu den spanischen Ferienzielen am 15. Juli. Iberia und Vueling werden ihre Verbindungen ab Zürich und Genf ab Juli starten, ebenso Helvetic Airways. Und ab dem 18. Juli fliegt FlyBair ab Bern nach Jerez, Mallorca und Menorca.

(Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem Spanischen Fremdenverkehrsbüro)

(TN)