Destinationen

GTM17.jpg
Der pyhsische GTM findet erst 2021 statt – eine virtuelle Form aber bereits in diesem Jahr. Bild: DZT/TN

Der Germany Travel Mart wandert ins Netz

Vom 22. bis 24. Juni 2020 geht die Deutsche Zentrale für Tourismus für drei Tage mit dem Germany Travel Mart, dem Incoming-Workshop für das Reiseland Deutschland, online.

Aufgrund der Covid19-Pandemie hat die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) in Abstimmung mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern (TMV) als Gastgeber bekanntlich entschieden, die Durchführung des physischen Germany Travel Mart (GTM) auf 2021 zu verschieben.

Ganz aufgeben wollen die Organisatoren den diesjährigen GTM aber nicht. Eine Alternative findet nun im Netz statt. Vom 22. bis 24. Juni geht die DZT für drei Tage mit dem Incoming-Workshop online.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: «Um den so wichtigen Kontakt unserer Partner im Deutschlandtourismus zu den internationalen Einkäufern und Multiplikatoren zu pflegen und weiter auszubauen, bieten wir dieses Jahr den GTM im Format eines Digital Events an. Damit bauen wir eine Brücke in die Recovery-Programme 2020/2021 und den nächsten realen GTM.»

Webinare und On-Demand-Content

Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des TMV, führt dazu aus: «Wir freuen uns heute schon darauf, die Key Accounts der internationalen Reiseindustrie zum realen GTM vom 25. bis 27. April 2021 in Mecklenburg-Vorpommern zu begrüssen. Die Vorbereitungen dafür haben bereits begonnen. Den Virtual GTM 2020 werden wir nutzen, um unser Bundesland mit einem Webinar zur Destination zu präsentieren.»

Neben den Live-Meetings zwischen Ausstellern und Hosted Buyern im etablierten Networking-Tool integriert die DZT weitere digitale Kommunikationsmöglichkeiten, wie Webinare und On-Demand-Content.

Der GTM hat sich in 46 Jahren als effiziente Plattform für Geschäftskontakte und Vertragsabschlüsse zwischen mehr als 500 Key Accounts der internationalen Reiseindustrie und rund 350 deutschen Anbietern etabliert. Internationale Teilnehmer aus mehr als 45 Ländern absolvieren an den Workshop-Tagen bis zu 20'000 Face-to-Face-Kundengespräche.

Auch zahlreiche Touristiker aus der Schweiz sind wie auch Travelnews regelmässig am GTM mit dabei:

(TN)