Destinationen

Malle_nathalie-buss.jpg
Leere Liegestühle in einem Hotel auf Mallorca: Die Baleareninsel klagt aktuell über tiefe generelle Nachfrage. Bild: Nathalie Buss

Viele Hotels auf Mallorca öffnen 2020 erst im Mai

Das hat primär mit dem Ostertermin zu tun. Allerdings räumen die Hoteliers auf der Baleareninsel auch eine Nachfrageschwäche ein.

Von einer Krise wird noch nicht öffentlich gesprochen, aber zufrieden sind die Hoteliers auf der ansonsten extrem beliebten Balearen-Insel Mallorca nicht. Diese Woche nun haben die lokalen Hotelierverbände «Agrupación de Cadenas Hoteleras de Balears» (ACH) und «Federación Empresarial Hotelera de Mallorca» (FEHM) angekündigt, dass der offizielle Saisonbeginn dieses Jahr auf Mai zurückgeschoben wird. Dies, weil im April im Gegensatz zu Vorjahren noch nicht genügend touristische Nachfrage vorhanden sei.

Zum einen hat dies damit zu tun, dass die «Semana Santa» (also die Karwoche vor Ostern) auf Anfang April fällt, wonach die saisonal offenen Hotels nochmals einen Nachfrageeinbruch befürchten und deshalb lieber erst später öffnen wollen. Gegenüber dem spanischen Blatt «Ultima Hora» erklären Vertreterinnen von ACH und FEHM, dass dieses Jahr besonders kompliziert sei und dass die Vorausbuchungen von Pauschalreisen über Reiseveranstalter im April «minim» seien und es deshalb seit langem erstmals wieder eine Öffnung erst im Mai geben werde. Hier muss man erwähnen, dass natürlich die Insel nicht geschlossen ist und zahlreiche Hotels durchaus offen sind, jedoch ist das globale Angebot deutlich reduziert.

Als Hintergrund der aktuellen Probleme sehen die Verbandsvertreter einerseits die wieder stärkere Konkurrenz anderer Mittelmeerdestinationen, insbesondere im östlichen Mittelmeer, sowie ein deutliches Nachlassen der wichtigsten Quellmärkte Deutschland (schwächere Wirtschaft) und Grossbritannien (Brexit). Die Verschiebung der Saisoneröffnung nach hinten trifft natürlich auch «zugewandte Branchen» empfindlich, etwa Transferunternehmen oder Restaurants.

Der Rückgang ist übrigens auch anderweitig in Zahlen belegbar. Laut der «Asociación Española para la Facilitación y Coordinación de Franjas Horarias» (AECFA) ist das Sitzplatzangebot auf Flügen nach Mallorca zwischen Januar und April um 8 Prozent tiefer als im Vorjahr. Dies Monat für Monat negativen Resultate halten bereits seit November an, wobei dafür natürlich auch der Kollaps von Thomas Cook zu einem grossen Teil verantwortlich ist.

(JCR)