Destinationen

KohChang_2.jpg
Wegen den heftigen Überschwemmungen wurden die Touristen von Koh Chang evakuiert. Bild: Twitter / @iamKohChang

Jetzt wurde Koh Chang zur Notzone erklärt

Die thailändische Ferieninsel kämpft noch immer mit den Folgen der Überschwemmung. Die Touristen wurden evakuiert und auf das Festland gebracht.

Schwere Überschwemmungen waren für die Thailändische Insel Koh Chang nach mehreren Tagen heftigen Regenfällen die Folge. Die Auswirkungen sind so immens, dass der beliebte Ferienort zur Notzone erklärt wurde, um staatliche Hilfe zu erhalten.

Die Fährverbindungen zum Festland wurden aufgrund des starken Wellengangs schon am Montag (16. September) eingestellt. Weil sich die Situation auch zwei Tage später nicht verbesserte, rettete das Royal Thai Navy Disaster Relief Center (RTNDRC) am Mittwoch (18. September) die festsitzenden Touristen per Kriegsschiff von der Insel und brachte sie zum Festland. Von dort aus wurden die Reisenden mit Bussen weiter transportiert, wie «Nation Thailand» mitteilt.

Die Marine kümmert sich nun um den Wiederaufbau der Infrastruktur. Es gab erhebliche Schäden an den Häusern, Hotels und Strassen und mehrere Brücken wurden durch die Fluten zerstört, wie Travelnews.ch berichtete.

(NWI)