Destinationen

bern_bundeshaus2.jpg
Heute ist im Bundeshaus in Bern ein wichtiger Entscheid zugunsten des Schweizer Tourismus gefallen. Bild: swiss-image.ch / Markus Bühler

Martin Nydegger: «Das gibt uns Planungssicherheit»

Der Nationalrat bestätigt 230 Millionen Franken für die Marketingorganisation Schweiz Tourismus (ST) in den Jahren 2020 bis 2023. Den ST-Direktor freuts. 

Der Nationalrat hat heute den Ständeratsentscheid zu Schweiz Tourismus bestätigt. Damit stehen für das Landesmarketing in den kommenden vier Jahren 230 Millionen Franken zur Verfügung. Der Bundesrat wollte dem Schweizer Tourismus nur 220,5 Millionen Franken zuhalten.

Der Nationalrat erweiterte heute aber nun den Zahlungsrahmen für Schweiz Tourismus für die nächsten vier Jahre von 220,5 auf 230 Millionen Franken. Der Nationalrat schloss sich oppositionslos dem Ständerat an, der bei der Erhöhung der Fördermittel für Schweiz Tourismus vorangegangen war.

Martin Nydegger, Direktor von Schweiz Tourismus, sagt zu travelnews.ch: «Wir freuen uns über diesen Vertrauensbeweis des Parlaments, das unsere Arbeit offensichtlich für gut befindet und uns darum auch weiterhin mit gleich vielen Mitteln finanziert wie bisher. Das gibt uns Planungssicherheit und lässt uns die grossen Herausforderungen gerade auf den europäischen Märkten effektvoll anpacken.»

Rückgewinnung europäischer Gäste

Auch Dominique de Buman, der scheidende Präsident des Schweizer Tourismus-Verbands, begrüsst die Einigung. «In den kommenden vier Jahren stehen wichtige Herausforderungen an», sagt de Buman. Besonders die nachhaltige Rückgewinnung europäischer Gäste und die Produktentwicklung regionaler und nationaler touristischer Angebote könne nun angepackt werden.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin wies vergeblich darauf hin, dass der bundesrätliche Antrag von 220,5 Millinonen Frankeen bereits einer leichten Erhöhung gegenüber der laufenden Förderperiode entspreche. Er erinnerte an Impulsprogramme zugunsten des Tourismus in den vergangenen Jahren. Zudem profitiere der Tourismus vom reduzierten Mehrwertsteuer-Sondersatz.

Gleichwohl hat sich der Nationalrat für einen höheren Beitrag ausgesprochen. Ebenfalls mehr Geld als der Bundesrat beabsichtigt hatte steht in den Jahren 2020 bis 2023 für Innotour zur Verfügung, die Agentur für Innovation, Zusammenarbeit und Wissensaufbau im Tourismus. Die Räte haben sich hier bereits auf 30 Millionen Franken geeinigt. Der Bundesrat hatte 22,8 Millionen Franken beantragt.

(TN)