Destinationen

telaviv_pixabay.jpg
Im kleinen Tel Aviv tummeln sich in diesen Tagen tausende von Touristen. Bild: Pixabay,

Eurovision Song Contest erweist sich als Tourismus-Segen für Tel Aviv

Über 10‘000 Touristen sorgen in diesen Tagen für ausgebuchte Hotels in Tel Aviv. Und dies trotz der Tatsache, dass der Gastgeber aufgrund des israelisch-palästinensischen Konflikts umstritten ist.

Touristen-Boom in Tel Aviv: In diesen Tagen tummeln sich über 10‘000 Touristen in der Stadt. Die Zahl mag nicht nach viel klingen – für das kleine Tel Aviv mit nicht einmal einer halben Million Einwohnern ist sie aber durchaus erfreulich. Der Touristen-Segen ist dem diese Woche laufenden Eurovision Song Contest (ESC) zu verdanken: In der Innenstadt von Tel Aviv herrscht eine lebhafte Eurovision-Atmosphäre. Die Veranstaltungsarena bietet Platz für 7280 Zuschauer.

Israel hat sich dementsprechend auf die Touristen vorbereitet: Freiwillige Helfer versorgten Touristen bereits am Montag mit Broschüren und Informationen über die Stadt. Hotelmitarbeiter sowie Taxi- und Busfahrer wurden im Vorfeld extra geschult. Zunächst bestanden die israelischen Politiker darauf, dass Jerusalem die Veranstaltung ausrichtet – erst nachdem ultraorthodoxe Politiker Einwände gegen die Endrunde in der Nähe des jüdischen Sabbats erhoben hatten, einigte man sich auf Tel Aviv.

Doch Israel bleibt ein umstrittener Gastgeber: Spannungen mit Gaza, die Anfang dieses Monats erneut aufflammten, drohten den ESC zu stören. Pro-palästinensische Aktivisten und Künstler machten zudem Druck, die Veranstaltung zu boykottieren. Die Touristen liessen sich aber offenbar nicht von einem Besuch Tel Avivs abhalten.

Auch Madonna, die am Samstag im Finale auftreten soll, verteidigte ihren Auftritt. Sie hoffe, dass man einen neuen Weg in Richtung Frieden finden werde. Den Teilnehmenden des Songcontest ist es übrigens streng untersagt, ihren Performance einen politischen Anstrich zu geben. In diesem Jahr treten 41 Nationen gegeneinander an - am Donnerstagabend wird für die Schweiz Luca Hänni um einen Platz im Finale kämpfen.

(LVE)