Destinationen

MayaBay_humphrey-muleba.jpg
Overtourism machte der berühmten Maya Bay, bekannt aus dem Film «The Beach», schwer zu schaffen. Nach dreijähriger Schliessung wird man den Strand ab 2021 wieder geniessen können. Bild: Humphrey Muleba

Ab 2021 dürfen Touristen wieder an die Maya Bay

Der berühmte Strand auf Koh Phi Phi Leh musste länger als geplant schliessen. Nun gibt es aber wieder ein Eröffnungsdatum.

Seit bald einem Jahr ist die Maya Bay, der aus dem Di-Caprio-Film «The Beach» berühmt gewordene Strand auf Koh Phi Phi Leh, für Touristen geschlossen. Der Traumstrand hatte unter touristischer Überbelastung gelitten. Das Feeling, welches Di Caprio im Film beim Anblick des Traumstrandes erlebt, wollte sich bei Touristen nicht mehr richtig einstellen angesichts der anwesenden Touristenmassen. Und natürlich litt auch die lokale Flora und Fauna.

Zunächst sollte der Strand für drei Monate gesperrt bleiben. Diese Regenerierungszeit war aber zu kurz, weshalb der Strand auch darüber hinaus geschlossen blieb. Klare Informationen blieben in der Folge aus; zwar konnte festgestellt werden, dass sich der Strand erholte, doch wollte man mehr Zeit geben und vor allem auch das künftige Insel-Management sauber aufgleisen, um dieselben Fehler künftig nicht zu wiederholen.

Inzwischen herrscht Klarheit. Der Regierungsberater und Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat hat gegenüber NBC bestätigt, dass der Strand 2021 wieder zugänglich sein würde. Bis dahin sollen ein Pier, Gehwege und Sanitärinstallationen angebracht werden. Darüber hinaus soll über ein E-Ticketing-System die Anzahl Besucher pro Tag reguliert werden. Laut einer Studie der thailändischen Regierung sollen künftig nicht mehr als 2000 Touristen den Strand pro Tag besuchen können. Vor der Schliessung waren teils über 5000 Touristen täglich dort. Diese Obergrenze sei jedoch noch nicht fix; ebenso ist noch unklar, ob die Maya Bay wieder, wie vorher, ganzjährig zugänglich sein wird oder wie andere thailändische Nationalparks jedes Jahr temporär geschlossen wird. Noch haben die Behörden diesbezüglich zwei Jahre Bedenkzeit.

(JCR)