Destinationen

notredame3.jpg
Schock in Paris: die Kathedrale Notre Dame steht in Flammen. Bild: Twitter / @levecu

Feuer in Paris: Notre Dame brennt

Die Kathedrale Notre Dame, eines der Wahrzeichen von Paris, stand in Flammen. Der Einsturz der beiden Haupttürme konnte verhindert werden - die beliebte Sehenswürdigkeit soll wieder aufgebaut werden.

15.4., 19 Uhr:

Ein Feuer ist in der Kathedrale Notre Dame in Paris ausgebrochen. Auf Bildern im französischen Fernsehen und in den sozialen Medien sind Rauchsäulen und Flammen über dem Pariser Wahrzeichen auszumachen.

Das Feuer befindet sich im oberen Bereich des Gebäudes. Der Brand sei um 18.50 Uhr entdeckt worden, meldet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Update, 15.4, 21.10 Uhr:

Die Feuerwehr versucht derzeit, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Beim Brand geht die Polizei nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Mittlerweile brach der kleine Spitzturm der Kathedrale zusammen. Der Brand scheint von den Baugerüsten, die auf dem Dach installiert waren, ausgegangen zu sein.

Notre Dame ist das meistbesuchte Wahrzeichen von Paris und wird jährlich von rund 13 Millionen Menschen besucht. Die Kathedrale steht mitten in der Stadt auf der Île de la Cité. Ihre Geschichte reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück.

Derzeit verwendet die Feuerwehr grosse Leitern mit Hubarmen. Wasser etwa von Helikoptern oder Flugzeugen aus der Luft kommt nicht in Frage, twitterte ein Mitarbeiter der Zivilschutzbehörde, da dies «die Struktur des Gebäude zerstören könnte.»

Update, 16.4., 11 Uhr:

Die ganze Nacht lang waren 400 Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt. Am Dienstagmorgen dann die erlösende Nachricht: «Das Feuer ist aus». Ersten Erkenntnissen zufolge brach das Feuer im Dachstock aus. Ob die Bauarbeiten auf dem Dach damit im Zusammenhang stehen, ist noch unklar. Die Löscharbeiten fokussierten darauf, die beiden Türme mit den tonnenschweren Glocken vor dem Einsturz zu bewahren -  mit Erfolg.

Allerdings stürzte der Spitzturm, der sich im zentrum des Mittelschiffs befand, ein. Dafür konnte ein wichtiger Kunstschatz aus der Kirche gerettet werden: Die Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll. Wie gross die Zerstörung ist, steht noch nicht fest. Aber laut Präsident Emmanuel Macron sei das Schlimmste verhindert worden. Die Stabilität und Struktur der Kathedrale wird in diesen Stunden durch Laser-Mess-Technik ermittelt.

Macron kündigte den Wiederaufbau der Kathedrale an - die französische Kulturerbe-Stiftung, Fondation du Patrimoine, schaltete bereits eine Spendenaktion frei, die den Wiederaufbau unterstützen soll. Touristen werden sich aber gedulden müssen - der Aufbau könnte Monate dauern. Denn Notre Dame ist 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Ihre Geschichte reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Victor Hugo schenkte der Kathedrale einen Platz in der Literatur, als er im Jahr 1831 seinen Roman «Der Glöckner von Notre-Dame» veröffentlichte.

(TN)