Destinationen

dzt1.jpg
Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein und Harald Henning, Direktor der Deutschen Zentrale für Tourismus in der Schweiz, brachten viel Ost- und Nordsee-Stimmung nach Zürich – und einen cleveren Fotografen, der Strandfeeling aufs Bild zauberte. Bilder: DZT/Adrian Bitzi

So schön ist es in Schleswig-Holstein

Endlose Strände an der Nord- und Ostsee, faszinierende Städte am Wasser: Schleswig-Holstein kommt bei Schweizer Feriengästen immer besser an.

Am Tag als der Winter nochmals über die Schweiz hereinbrach, lud die Deutsche Zentrale für Tourismus Schweiz (DZT) und die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TA.SH), zum inspirierenden Soirée ein – mit viel Ferieninspiration, Schleswig-Holsteinischer Küche und feinen Weinen, präsentiert vom Sylter Sommelier Nils Lackner.

Gut lachen hatte TA.SH-Direktorin Bettina Bunge bei der Präsentation der Highlights des nördlichsten Bundeslandes und den individuellen Gesprächen. Denn Schleswig-Holstein kommt bei Schweizer Feriengästen so gut an wie noch nie. 2018 konnten 155'092 Übernachtungen gezählt werden, 10,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Reisebüro- und Touroperator-Vertreter, Medienschaffende und Blogger hörten im Zürcher Hotel Steigenberger Bellerive au Lac der Delegation aus Schleswig-Holstein und dem DZT-Team gespannt zu.

Präsentierten Schleswig Holstein von der besten Seite, vorne kniend: Catharin Stahmer und Jörn Lederer (beide vom Ostsee Resort Damp); hinten von links: Sommelier Nils Lackner, Jana Denker (TA.SH), Lina Flohr (Sylt Marketing), Bettina Bunge (Direktorin TA.SH), Harald Henning (DZT-Direktor Schweiz), Barbara Schwartz (Lübeck und Travemünde Marketing), Claudia Mank (TA.SH), Akkordeonspieler Lukas Schick und Liedermacherin Norma Schulz.

Harald Henning, Leiter der DZT Schweiz, informierte die Gäste bei der Begrüssung darüber, dass 2018 mit 6,9 Millionen Übernachtungen von Schweizerinnen und Schweizern in Deutschland erneut ein Rekordjahr war. Und zum Plus in Schleswig-Holstein sagte er: «Die Nord- und Ostsee mit ihren Inseln, Stränden und Städten direkt am Wasser üben eine ganz besondere Faszination auf Schweizer Gäste aus». Wie er weiter ausführte, gäbe es jedoch noch grosses Potential gerade in der Nebensaison. Ziel des Anlasses sei es deshalb, die Vielfalt des attraktiven Bundeslandes Schleswig-Holstein aufzuzeigen.

Im Rahmen einer Minimesse präsentierten sich vor Ort nicht nur die Gesamtregion, sondern auch ganz spezifisch die drei Schleswig-Holstein-Destinationen Sylt, Lübeck-Travemünde und das Ostseebad Damp. Die nordfriesische Sängerin und Liedermacherin Norma, die auf der Insel Föhr geboren wurde und dort auch aufwuchs, untermalte den Abend live mit ihren stimmungsvollen Songs. Begleitet wurde sie vom Lübecker Akkordeonspieler Lukas Schick.

Die 40 Gäste tauschten sich im Zürcher Hotel Steigenberger Bellerive au Lac rege über die Ferienregion Schleswig-Holstein aus.

(GWA)