Destinationen

justinbieber.jpg
Die Fjaðrárgljúfur-Schlucht wurde durch ein Musikvideo von Justin Bieber berühmt. Bild: Screenshot Youtube, Justin Bieber - I'll Show You (Official Video).

Nach Justin-Bieber-Videodreh: Die Schlucht von Fjadrargljufur ist für Touristen geschlossen

Der kanadische Sänger veröffentlichte Ende 2015 das Video zu seinem Hit «I’ll Show You» und drehte dafür in Island. Der Drehort wurde seitdem von Touristen überrannt: Jetzt ist Schluss damit.

Island hat sich in den letzten Jahren zum Touristenmagneten entwickelt: Justin Bieber ist daran nicht ganz unschuldig. 2015 drehte er in der bis dato bei Touristen eher unbekannten Fjaðrárgljúfur-Schlucht das Musikvideo zu seinem Song «I’ll Show You».

Nach Veröffentlichung des Videos strömten die Besucher in Scharen in die rund 100 Meter tiefe und zwei Kilometer lange Schlucht. Seit 2016 stieg alleine die Anzahl Besucher auf der Webseite des Canyon um 50 bis 80 Prozent pro Jahr. Die Besucher wollten alle dasselbe: Den Wanderweg begehen, den auch Justin Bieber beschritten hat.

Das Problem: Der Zustrom der vielen Touristen in Kombination mit dem feuchten Wetter ziehen das zerbrechliche Ökosystem der Schlucht arg in Mitleidenschaft. Während des Tauwetters sei der Wanderweg laut der Parkbetreiber völlig matschig und praktisch unbrauchbar. Deshalb würden die Wanderer über Zäune klettern und parallel zum Pfad laufen – was die Pflanzenwelt schädige. Die isländische Umweltbehörde hat nun reagiert und das Gelände bis zum 1. Juni 2019 für die Öffentlichkeit geschlossen.

Im Jahr 2018 sollen rund 300'000 Menschen die Schlucht besucht haben. Seit 2010 und dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajokull – der der Insel viel Aufmerksamkeit bescherte, da er einen Grossteil des Luftverkehrs in Nord- und Mitteleuropa lahmlegte – ist die Besucherzahl im Durchschnitt um 25 Prozent pro Jahr gestiegen. Im vergangenen Jahr besuchten 2,3 Millionen Menschen Island.

Dieses Musik-Video hat die Schlucht berühmt gemacht:

(LVE)