Destinationen

HUD_Adobe.jpeg
Blick von New Jersey über den Hudson River auf die Skyline der Hudson Yards: Beim höchsten Gebäude sieht man die noch in Bau befindliche dreieckige Aussichtsplattform namens "Edge". Bild: Adobe Stock

Die Hudson Yards sind die neue «place to be» in New York City

In wenigen Tagen eröffnen im neuen Stadtviertel in Manhattan Mega-Attraktionen wie das Vessel, «The Shed» sowie die höchste Open-Air-Aussichtsplattform der westlichen Hemisphäre namens «The Edge».

Vor fast genau zwei Jahren berichtete Travelnews erstmals über das grösste städtebauliche Projekt der USA, die «Hudson Yards» im Westen Manhattans. Die neue Skyline ist gewachsen, viele Projekte haben sich konkretisiert, Partner und Mieter wurden gefunden. Nun stehen die Hudson Yards direkt vor ihrer eigentlichen touristischen Lancierung.

Nächste Woche, am Freitag, 15. März, wird das «Vessel» eröffnet. Dabei handelt es sich um die begehbare Konstruktion im Herzen des Hudson Yards Public Square & Gardens: Die Struktur in Wabenform ist 16 Stockwerke hoch und über 1,6 Kilometer Treppen begehbar - es hat allerdings auch Lifte. Die Struktur dürfte zum Wahrzeichen der Hudson Yards werden.

Nur drei Wochen später, Anfangs April, wird «The Shed» eröffnet. Dies ist das erste Kunstzentrum, welches alle Arten von darstellender Kunst, bildender Kunst und Populärkultur in Auftrag gibt, produziert und präsentiert - in einem spektakulären, achtstöckigen Bau mitten in den Hudson Yards, welcher sogar über eine teleskopierbare Aussenhülle verfügt.

Natürlich werden viele Touristen primär wegen der neuen Skyline das neue Viertel besuchen. Aber man sieht nicht nur Architektur: Über 100 Detailhandelsgeschäfte sind im neuen Viertel zu finden - H&M, Zara, Rolex, Sephora, Van Cleef und viele mehr. Natürlich wird auch das gastronomische Angebot entsprechend breit. Wer gleich in den Hudson Yards schlafen will, kann dies ab Juni im brandneuen Equinox Hotel tun. Auch die Anreise ist kein Problem: Im April eröffnet der neuste und letzte Abschnitt des beliebten Hochparks «The High Line».

Erst Ende Jahr (planmässig) wird die höchste Aussichtsplattform der westlichen Hemisphäre im 30 Hudson Yards (dem höchsten Gebäude der Hudson Yards) eröffnen. Es nennt sich - der Name wurde erst an der ITB bekannt gegeben - «The Edge», was im Englischen unter anderem einen «vorstehenden Grat» bezeichnet. Und genau das ist es auch: «The Edge» ragt auf 395 Metern Höhe in Dreiecksform rund 20 Meter aus dem Gebäude heraus. Für Sicherheit sorgen hohe Glaswände; in der Mitte ist der Boden jedoch verglast, so dass Waghalsige direkt hinunter auf die Strassen der Stadt sehen. Ein garantiertes künftiges Instagram-Highlight. Ein Rendering der Plattform wurde in Berlin bereits präsentiert, siehe hier unten:

Generelle Informationen zu den Hudson Yards gibt es unter diesem Link.

(JCR)