Destinationen

IMG_0592.JPG
Bildergalerie
27 Bilder
Sie waren die Gastgeber des gelungenen Abends: Das Team des Spanischen Fremdenverkehrsamts in Zürich mit (v.l.) Miguel Gutiérrez, Gabriela Mäder, Pia Ballesteros, Direktor Faustino Diaz Fortuny, Maria Eugénia Martínez und Basilio Martínez. Mehr Bilder in der BILDGALERIE (aufs Hauptbild klicken). Alle Bilder: TN

Seit 60 Jahren für die Promotion Spaniens in der Schweiz für Sie da!

Von Jean-Claude Raemy

Das Spanische Fremdenverkehrsamt in Zürich gibt es seit bereits 60 Jahren. Der Einladung an den Jubiläumsanlass im Zürcher Mascotte folgten 110 Gäste, welche in den Genuss von Tapas, Flamenco und spannenden Einblicken in die Geschichte des spanischen Tourismus kamen.

Die Tourismusindustrie Spaniens kann auf eine sehr lange Erfolgsgeschichte zurückblicken, mit abenteuerlichem Wachstum der Gästezahlen über die letzten Jahrzehnte. 2017 reisten über 82 Millionen internationale Besucher nach Spanien - davon waren über 2 Millionen aus der Schweiz, womit erstmals die 2-Millionen-Marke überschritten wurde.

Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern das Resultat einer langen Aufbauarbeit. Einen wesentlichen Teil zum Erfolg hat auch das Spanische Fremdenverkehrsamt («Turespaña») beigetragen, welches seit 1958 einen Ableger in der Schweiz, in Zürich, hat. Aus Anlass des 60-jährigen Jubiläums dieser Präsenz in der Schweiz lud das aktuelle Team in Zürich rund um Direktor Faustino Diaz Fortuny zum Fest im Zürcher Club Mascotte, unweit der Büros des Spanischen Fremdenverkehrsamts im Zürcher Seefeld-Quartier, ein. 110 Gäste - Reiseveranstalter, Reisebüro-Agenten, Airliner, Medienleute - erwiesen den Spaniern die Ehre und erlebten einen kurzweiligen Abend.

Nach einem Willkommensapero referierte Diaz Fortuny über den Werdegang des Tourismusgeschäfts in Spanien und veranschaulichte dies auf zweierlei Arten: Einerseits mit Vintage-Filmen aus früheren Zeiten, wo noch in schwarz-weiss und körnig für Ferien auf Ibiza, Mallorca oder an der Costa Brava geworben wurde, wonach auch noch Testimonials der langjährigen Spanien-Kenner José Luis Martin und René Begert folgten. Andererseits mit historischen Zahlen zur Nachfrageentwicklung aus der Schweiz - diese geben Aufschluss darüber, wie extrem stark sich die Nachfrage vor allem in der Nachkriegszeit entwickelte. Lassen wir die Zahlen sprechen:

  • 1932: 4300 (Besucher aus der Schweiz in Spanien)
  • 1946: 4312
  • 1954: 26'947
  • 1957: 56'158
  • 1967: 264'254
  • 1977: 620'251
  • 1987: 1'030'704
  • 1997: 1'072'797
  • 2007: 1'376'470
  • 2017: 2'059'201

Diversifizierung ist gefragt

In Umfragen betreffend den Ferienabsichten 2019 führt Spanien - trotz dem abenteuerlichen Wachstum von über 20 Prozent in den letzten beiden Jahren gegenüber 2015 - weiterhin die Rangliste an, vor Griechenland und Portugal. Die Schweizer sind also noch lange nicht «Spanien-müde», im Gegenteil.

Allerdings ist es laut Diaz Fortuny so, dass die Schweizer in der grossen Mehrheit nur sechs Regionen Spaniens besuchen: Die Kanaren, Katalonien, Andalusien, die Balearen, die Region und Stadt Valencia sowie Galizien. Er erinnerte daran, dass Spanien noch viel mehr als nur «Sol y Playa» biete, und veranschaulichte dies mit neuen Werbevideos, welche Travelnews-Leser unter diesem Link ansehen können. Die Ziele für 2019 für das Spanische Fremdenverkehrsamt selber sind demnach klar: «Die Stabilisierung der Besucherzahlen, das Verlängern der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer der Spanien-Besucher und die Diversifizierung des Angebots im Land wie auch bei den Spanien-Reiseanbietern im Ausland haben für uns Priorität», liess Diaz Fortuny wissen.

Bevor man sich von der kulinarischen Vielfalt Spaniens anhand von Tapas und Weinen überzeugen lassen konnte, standen aber noch Ehrungen auf dem Programm: Der Schweizer-Reiseverband (in Person von Geschäftsführer Walter Kunz) erhielt für seine Verdienste um Spanien - es fanden ja schon mehrere SRV-GVs in Spanien statt - ebenso eine Auszeichnung wie Universal Reisen (in Person von CEO Philippe Erhart), der Mallorca-Spezialist, der sogar seit 71 Jahren am Markt ist und weiterhin auf Mallorca investiert. Als drittes Unternehmen wurden die Migros Golfparks geehrt. Hans-Peter Schild, Leiter Migros GolfCard und Sponsoring Migros Golfparks, bedankte sich mit dem Hinweis, dass Spanien für Golf-Fans eine «ideale» Destination sei. Zur Erinnerung. Es gibt in Spanien über 450 Golfplätze.

Ehrende und Geehrte gemeinsam (v.l.): Juan Carlos Gafo (Generalkonsul Spaniens in der Schweiz), Philippe Erhart (Universal Reisen), Javier Benosa (Gesandter der Spanischen Botschaft in Bern), Walter Kunz (Schweizer Reise-Verband), Hans-Peter Schild (Migros Golfpark) und Faustino Diaz Fortuny (Spanisches Fremdenverkehrsamt in Zürich).

Anschliessend folgte geselliges Beisammensein bei feinen Tapas (Langostinos, Tortillas, Tintenfisch, Chimichurri und mehr - wer jetzt Hunger hat, sollte auf diesen Link klicken), begleitet von einer Musik- und Flamenco-Darstellung des Coro Rociero de Lucerna. Diese gaben dann auch eine Flamenco-Version des Liedes «Happy Birthday to you» zum Besten, als eine grosse Torte präsentiert wurde, welche das heutige Team des Spanischen Fremdenverkehrsamts anschnitt und verteilte.

Die vielen Teilnehmer nutzten die Gelegenheit für Networking, bevor dann gegen 22 Uhr bei den meisten die Heimreise angetreten wurde - mitsamt einer Flasche Rioja als Gastgeschenk! Ein rundum gelungener Event - man darf sich auch auf die kommenden 60 Jahre im Spanien-Tourismus freuen.

[Bilder zum Event gibt es wie immer in der BILDGALERIE oben - einfach aufs Hauptbild klicken und mit Pfeiltasten navigieren]

Unglaubliche 60 Jahre gibt es das Spanische Fremdenverkehrsamt in Zürich schon...