Destinationen

Maya_Bay_Thailand.jpg
Gründe für die Verlängerung des Besuchsverbot für Touristen sind Sicherheitsbedenken und die Erholung der Natur des Strandes, welcher nicht zuletzt wegen den Touristenströmen arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bild: 快樂雲

Die Maya Bay bleibt für Touristen weiterhin geschlossen

Thailands Traumstrand aus dem Hollywood-Film «The Beach» konnte sich noch nicht wie gewünscht von den Folgen des Overtourism erholen und bleibt folglich für unbestimmte Zeit geschlossen.

Der Traumstrand aus dem Hollywood-Film «The Beach» bleibt noch länger geschlossen. Thailands Behörden verlängerten das seit Juni geltende Besuchsverbot für Touristen um unbestimmte Zeit. Die Maya Bay – so der offizielle Name des Strandes auf der Insel Ko Phi Phi im Süden Thailands – soll nun also nicht wie geplant in den nächsten Tagen wieder geöffnet werden.

Offiziell wurde die Verlängerung damit begründet, dass die Sanierungsarbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Konkret, das Meeresleben konnte sich noch nicht wieder vollständig erholen. Ausserdem ist noch Regenzeit. «Wir sind wegen der Monsun-Saison auch wegen der Sicherheit der Touristen besorgt», sagt Worapoj Lomlim, Chef des Nopparat-Nationalparks, zu welchem auch die Maya Bay gehört.

Der Strand mit weissem Sand, türkisblauem Wasser und Palmen wird seit dem Erfolg des Hollywood-Films mit Leonardo DiCaprio regelrecht belagert. Viele Touristen stellen sich ins Wasser, um vor der Traumkulisse Selfies zu machen. Immer wieder kommt es zudem vor, dass Schnorchler Korallen abbrechen. Aber auch Plastikmüll schwimmt herum. Die Umweltschäden sind erheblich.

(nau.ch)