Cruise

Duabi Cruise Port.jpg
Arnold W. Donald, President & CEO der Carnival Corporation (r.) und Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, der Herrscher von Dubai und Premierminister der V.A.E. (2.v.r.), diskutieren das Projekt. Bild: Emirates News Agency

Dubai will zum globalen Cruise-Hub werden

In Zusammenarbeit mit der Carnival Corporation entsteht bis 2020 ein neues Cruise-Terminal, welches künftig bis zu sechs Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig empfangen kann.

Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher des Emirats Dubai, hat gestern (15. Mai 2018) Pläne für den Ausbau des Dubai Cruise Terminal gutgeheissen. Das neue Kreuzfahrtterminal soll per Oktober 2020 fertiggestellt sein und Dubai definitiv zum globalen Kreuzfahrt-Hub katapultieren. Das neue Vorhaben hat auch Folgen für Port Rashid, den anderen Kreuzfahrthafen Dubais: Aktuell dort ankernde Schiffe werden nach Fertigstellung des Dubai Cruise Terminal sukzessive dorthin verlagert. Eigentlich handelt es sich beim Dubai Cruise Terminal aber um einen massiven Ausbau der aktuellen Anlagen von Port Rashid im Dubai Harbour, nahe dem Dubai Creek.

Hinter dem Ausbau stehen das Dubaier Immobilienunternehmen Meraas sowie die weltweit grösste Kreuzfahrtgesellschaft, die Carnival Corporation, zu welcher die Kreuzfahrtmarken Carnival Cruise Line, Fathom, Holland America Line, Princess Cruises, Seabourn, P&O Cruises, Cunard, AIDA Kreuzfahrten und Costa Crociere gehören. Deren Plan sieht vor, zwei neue Cruise-Terminal-Gebäude mit einer Grösse von total 30'000 Quadratmetern zu bauen, welche durch ein 1 Kilometer langes Quai miteinander verbunden sind. In einer ersten Phase werden drei Schiffe und bis zu 13'200 Passagiere gleichzeitig andocken/einschiffen können; nach der Fertigstellung von zwei weiteren Terminals wird diese Kapazität auf sechs Schiffe gleichzeitig ausgebaut werden.

Dubai ist zentral für die Aktivitäten der Carnival Corporation im arabischen Raum - und wird es nun noch stärker werden. Das Kreuzfahrtunternehmen wird dem Bauunternehmen Meraas beim Bau beratend zur Seite stehen und sicherstellen, dass die höchsten internationalen Standards der Cruise-Industrie eingehalten werden. Sicherheit, Immigration und Zoll obliegen selbstverständlich den V.A.E.

Das neue Cruise-Terminal ist Teil der «Dubai Tourism Vision 2020», deren Ziel es ist, künftig 20 Millionen Besucher jährlich im Emirat empfangen zu können. Die Kreuzfahrtindustrie spielt dabei eine Schlüsselrolle. Laut der Cruise Lines Industry Association (CLIA) werden bis 2030 rund 40 Millionen Menschen weltweit jährlich eine Kreuzfahrt unternehmen - 2017 waren es noch 26 Millionen; es wird also 40 Prozent Wachstum in den kommenden 12 Jahren erwartet. Dubai will sich davon eine Scheibe abschneiden: Bis 2030 sollen Kreuzfahrten jährlich 1,5 Milliarden Dirham (ca. 400 Millionen Franken) in die Stadtkassen spülen.

(JCR)