Cruise

MSC Seaside.jpg
Die neuen Schiffe der Klasse Seaside Evo werden grösser als die Seaside (Bild) sein. Bild: Twitter

MSC Cruises bestellt nochmals zwei weitere Schiffe

Der Appetit auf weiteres Wachstum ist noch lange nicht gestillt: Für 1,8 Milliarden Euro stossen 2021 und 2023 zwei Schiffe namens «Seaside Evo» zur MSC-Flotte.

Heute Morgen (29.11.) wurde in der Fincantieri-Werft in Monfalcone das neue MSC-Flaggschiff «Seaside» angeliefert. Doch diesem wurde durch ein Announcement von MSC Chairman Pierfrancesco Vago quasi die Show gestohlen: So liess Vago laut «Seatrade» durchsickern, dass MSC Cruises für 1,8 Milliarden Euro noch heute bei Fincantieri zwei weitere Schiffe bestellen werde. Die in Genf domizilierte Reederei hat die Schiffe in der Klasse «Seaside Evo» (Evolution) für eine Auslieferung in den Jahren 2021 und 2023 bestellt - speziell daran: Diese Schiffe werden grösser sein als die MSC Seaside. Konkretere Details wurden zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht bekannt gegeben.

Damit hat sich die Prognose von Travelnews, wonach MSC noch Appetit auf weiteres Wachstum habe, bewahrheitet. Die MSC Seaside und ihr Schwesterschiff MSC Seaview (welches im Mai 2018 ausgeliefert und am 2. Juni 2018 in Civitavecchia getauft wird) gehören zu einem seit längerem bekannten, 9 Milliarden Euro schweren Investitionsprojekt von MSC Cruises. Die MSC Seaside, mit Platz für 5179 Passagiere, ist das erste in Italien gebaute MSC-Schiff, welche zuvor ihre Schiffe bei STX in Frankreich in Auftrag gab. Mit den zwei neuen Schiffen erhält also abermals Fincantieri den Zuschlag. Kein Wunder, war bei der Anlieferung und Ankündigung heute auch der italienische Transportminister Graziano Delrio zugegen.

Die MSC Seaside mit ihrer eigenwilligen Architektur wird in Kürze ihren Dienst aufnehmen, allerdings nicht im Mittelmeer, sondern in den USA. Am 21. Dezember wird sie in Miami getauft.

Die Seaside Evo wird übrigens wie folgt aussehen (Rendering von MSC):

(JCR)