Cruise

XF_AdobeStock_221939843.jpeg
Neue, tolle Kreuzfahrtschiffe werden 2022 in Dienst gestellt. Steigt die Sonne für die Kreuzfahrtbranche jetzt wieder auf? Bild: AdobeStock

Dieses Jahr werden 32 neue Kreuzfahrtschiffe in Betrieb genommen

Unter anderem wird es ein neustes grösstes Kreuzfahrtschiff der Welt geben, und auch sonst reflektieren die neuen Schiffe die trotz allem noch vorhandene Zuversicht im Cruise-Segment. Travelnews hat das Wichtigste zusammengetragen.

Aktuell prägen wegen Omikron und neuen Ausbrüchen zwar wieder negative Schlagzeilen das Kreuzfahrtgeschehen und zwingen Kreuzfahrtverbände wie die CLIA sowie alle Reedereien, stets wieder darauf hinzuweisen, dass die Schiffe sicher sind bzw. die Anzahl Ansteckungen weiter unter jenen sind, die gemeinhin an Land registriert werden. Der Nachfrage-Dämpfer kommt natürlich ungünstig, zumal die Cruise-Industrie nach einem pandemiebedingten «Zwangsschlaf» seit letztem Sommer langsam wieder auf Touren kam. Fakt ist: Die Reedereien müssen schnell wieder für Nachfrage sorgen, denn im nächsten Jahr werden wieder einige Schiffe lanciert, deren Betten gefüllt sein wollen. Das Problem hat sich seit dem Travelnews-Kommentar von März 2020 also nicht wesentlich geändert.

Konkret werden 2020 genau 32 neue Kreuzfahrtschiffe ihr Debüt geben. 25 davon sind Schiffe, deren Auslieferung ohnehin für 2022 geplant war, der Rest sind Schiffe, die schon zuvor fertiggestellt waren und voraussichtlich in diesem Jahr in Dienst gestellt werden. Welches sind die Highlights?

Zum einen wird es ein neues grösstes Kreuzfahrtschiff der Welt sein, zumindest gemessen an der Passagierkapazität. Und für einmal wird dieses nicht von Royal Caribbean Cruise Line kommen, welche allerdings mit der Lancierung der «Wonder of the Seas» im kommenden März eigentlich den Titel des grössten Kreuzfahrtschiffs der Welt erhält - die «Wonder of the Seas» wird ab Port Everglades kreuzen, Platz für 6988 Passagiere bieten und einen «neighborhood» mehr bieten als die leicht kleineren Schwesterschiffe der Oasis-Klasse. Doch wer wird die Krone als Schiff mit den meisten Passagierbetten erhalten? Die neue «Global Dream» von Dream Cruises. Das 208'000-Tonnen-Schiff, das von den MV Werften in Deutschland gebaut wird, wird bei voller Auslastung bis zu 9000 Passagiere aufnehmen können und ist für den asiatischen Markt bestimmt.

Doch auch die Konkurrenz schläft nicht. Am meisten neue Kapazität wird Carnival aufnehmen, welche sechs neue Schiffe für sechs ihrer insgesamt neun Cruise-Marken lanciert. Es sind dies die «AIDAcosma» von AIDA Cruises (5400 Gäste, Inbetriebnahme 26. Februar 2022) die «Arvia» von P&O Cruises (5200 Gäste, Inbetriebnahme Dezember 2022), die «Carnival Celebration» von Carnival Cruises (5200 Gäste, Inbetriebnahme November 2022), die «Discovery Princess» von Princess Cruises (3660 Gäste, Start Frühjahr 2022), sowie das erste Expeditionsschiff für Seabourn, die «Seabourn Venture» (264 Gäste, Inbetriebnahme April 2022).

MSC Cruises wird auch gleich zwei neue Schiffe lancieren, die «MSC Seascape» (4560 Gäste) und die «MSC World Europa» (5400 Gäste). Letztere wird das grösste Kreuzfahrtschiff von MSC und gleichzeitig das erste von vier MSC-Schiffen mit LNG-Antrieb sein. Weitere neue LNG-Schiffe, die in Dienst gestellt werden, sind die «Disney Wish» - der erste Neubau von Disney Cruse Line seit über zehn Jahren, welcher im Juni an den Start geht - sowie die bereits erwähnten Carnival-Schiffe Arvia, AIDAcosma und Carnival Celebration.

Ein weiteres Highlight ist die «Norwegian Prima» (in Logo-Schrift «Pr1ma») von Norwegian Cruise Line. Diese wird Platz für 3215 Passagiere bieten und ist somit etwas kleiner als die jüngsten Neubauten der Reederei. Das Schiff wird im August 2022 lanciert  und soll in Europa eingesetzt werden und wird unter anderem wieder über eine elektrische Go-Kart-Rennstrecke (die grösste der Flotte) sowie einen Open-Air-Marktplatz mit 11 gastronomischen Einrichtungen verfügen.

Die zu Royal Caribbean gehörende Celebrity Cruises wird derweil ab Ende März ihr drittes Schiff der Edge-Klasse, die «Celebrity Beyond» (3260 Gäste, maximale Belegung bis zu 3937 Gäste) in Dienst stellen. Lesen Sie hierzu auch das heutige Travelnews-Interview mit Vanessa Ambos.

Viking Cruises wird gleich fünf neue Schiffe in verschiedenen Segmenten lancieren. Die «Viking Neptune» und die «Viking Mars» werden die Hochseeflotte des Unternehmens erweitern, die «Viking Mississippi» (386 Gäste) wird in den USA die Flusskreuzfahrtflotte von Viking River Cruises ergänzen, und die «Viking Octantis» (386 Gäste, Inbetriebnahme im Januar 2022) und «Viking Polaris» (378 Gäste, Start Sommer 2022) werden in den wachsenden Expeditionsmarkt eintreten.

Virgin Cruises wird zwei neue Schiffe in den Dienst stellen: Die «Valiant Lady» (ab März 2022) und die «Resilient Lady» (ab August) werden analog dem bereits aktiven Schwesterschiff «Scarlet Lady» über 2770 Betten verfügen und höchsten Ansprüchen genügen.

Mit Spannung erwartet wird auch der Launch der «Evrima» von Ritz-Carlton Cruises (298 Passagiere, das Schiff sollte ursprünglich «Azora» heissen), welcher nach mehrmaligen Verschiebungen nun im Mai 2022 endlich erfolgen soll. Weitere Kreuzfahrtschiffe, die 2022 in Betrieb genommen werden, sind die «Azamara Onward» von Azamara Club Cruises, die «SH Vega» von Swan Hellenic Cruises (Launch im April 2022), die «Janssonius» von Oceanwide, die «Ocean Explorer» von SunStone, die «World Navigator» von Atlas Ocean Voyages, die «Ambience» von American Cruise Lines und das zweite Schiff von Havila Kystruten, die «Havila Castor», das Schwesterschiff der jüngst lancierten Havila Capella - die beiden Letzteren werden für Küstenschiffahrt in Dienst gestellt.

Im ersten Monat des Jahres 2022 werden weltweit 242 Kreuzfahrtschiffe von 68 Marken im Einsatz sein. Dies ist die höchste Anzahl von Schiffen seit Beginn der COVID-19-Pandemie, wie aus von «Cruise Industry News» zusammengestellten Daten hervorgeht. Dort ist auch ersichtlich, wie viel neue Kapazität mit den neuen Schiffen geschaffen wird: Die neuen Schiffe des Jahres 2022 werden 44'659 neue Betten auf den Markt bringen, wozu sich 23'366 Liegeplätze von Schiffen aus dem Jahr 2021, die erst 2022 ihr Debüt geben, gesellen. Doch die insgesamt 68'025 neuen «Berths» in der Kreuzfahrtindustrie bedeuten nicht, dass das Angebot genau so wächst - manche Schiffe sind noch immer nicht zurück in Betrieb und einige ältere Schiffe wurden in der Zwischenzeit auch abgewrackt.

Übrigens: Fincantieri wird im Jahr 2022 mit sechs Schiffen, die zwischen dem zweiten und vierten Quartal des Jahres ausgeliefert werden, die meistbeschäftigte Werft sein.

(JCR)