Cruise

Hurtigruten_MS-Roald-Antarktis.jpg
Hurtigrutens Hybrid-Expeditionsschiff MS Roald Amundsen in der Antarktis. Bild: Dan Avila/Hurtigruten ASA

Hurtigruten startet Norwegen- und Antarktis-Expeditionen

Hurtigruten bereitet sich auf die Expeditions-Seereisen vor. Ab November 2021 geht es für das Hybrid-Expeditionsschiff MS Roald Amundsen und MS Fram in die Antarktis, und zwar ab Punta Arenas in Chile. Zwei Monate später dürfen auch MS Fridtjof Nansen und MS Orro Sverdruf ab Hambrug in See stechen. An Bord beider Schiffe können Reisende zu Expeditions-Seereisen nach Norwegen aufbrechen.

Für viele Schiffe hat die lang andauernde Corona-Pause endlich ein Ende. Das Fernweh ist gross und die Reiselust ebenso. Dies zeigen vor allem die guten Buchungszahlen. Daher nimmt Hurtigruten Expeditions die Expeditions-Seereisen zum weissen Kontinent wieder auf und erkundet mit zwei Schiffen der Flotte die antarktische Halbinsel. Das Hybrid-Expeditionsschiff MS Roald Amundsen startet zu der ersten Antarktis-Expedition am 25. November, MS Fram, die ursprünglich von Ushuaia, Argentinien, aus ablegen sollte, lichtet am 14. Dezember den Anker. Ausgangspunkt aller Antarktis-Reisen ist die chilenische Hafenstadt Punta Arenas.

«Die Vorbereitung auf die kommende Antarktis-Saison stellt für uns einen wichtigen Wendepunkt dar. Die Rückkehr in die Antarktis mit zwei Schiffen ist für uns ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Wiederaufnahme aller unserer Expeditions-Seereisen. Mit dem Wissen, dass auch alle Hurtigruten Postschiffe wieder im regulären Liniendienst fahren und alle Hotels und Landangebote wieder für Gäste geöffnet sind, blicken wir optimistisch und enthusiastisch auf das Reisejahr 2022», so Daniel Skjeldam, CEO der Hurtigruten Group.

MS Roald Amundsen wird zudem die einmalige Gelegenheit bieten, die Sonnenfinsternis 2021 aus der ersten Reihe zu beobachten, welche am 4. Dezember 2021 nur aus der Antarktis sichtbar sein wird. «Eine Sonnenfinsternis vom Deck eines Expeditionsschiffs aus zu beobachten, umgeben von Eisbergen des antarktischen Kontinents, ist wahrlich ein Erlebnis der ganz besonderen Art», so Lassesen.

Hurtigruten weitet das Angebot seiner Norwegen-Expeditionen aus

Hurtigruten Expeditions hat Hamburg zu einem Heimathafen gemacht und bietet seit August 2021 ganzjährig Abfahrten mit dem Hybrid-Expeditionsschiff MS Otto Sverdrup von der deutschen Hansestadt nach Norwegen an. Da alle Reisen von Otto Sverdrup für das erste Quartal 2022 bereits ausverkauft sind, erweitert Hurtigruten Expeditions das Reiseangebot und setzt ein weiteres Hybrid-Expeditionsschiff der Flotte ein, der MS Fridtjof Nansen.

Am 2. Januar legt MS Fridtjof Nansen zur ersten Norwegen-Expedition 2022 vom Hamburger Hafen ab. Die 15-tägigen Reisen vereinen das Beste der traditionellen Postschiffroute mit neuen Attraktionen entlang der norwegischen Küste. Die speziell auf die Jahreszeiten abgestimmten Routen bieten den Gästen viel Zeit für Entdeckungen und lassen sie eintauchen in das Leben und die Natur an Norwegens Küste. Hierfür bietet das deutschsprachige Expeditionsteam der Fridtjof Nansen allen Gästen als Teil ihres Reisepakets tägliche Aktivitäten an Bord und an Land an. Ziel und Wendepunkt der Expeditionen ist der nördlichste Punkt Europas, das Nordkap.

«Die Norwegen Expeditionen ab Hamburg bieten die ideale Möglichkeit, Hurtigruten und Norwegen auf eine neue Art kennenzulernen. Unsere Expeditionsschiffe sind nicht an den Fahrplan der Postschiffe gebunden, wodurch unsere Gäste deutlich mehr Zeit für eigene Erkundungen oder optionale Ausflüge in den Häfen nutzen können,» sagt Jensen. In den Winter-Monaten gilt zudem das Hurtigruten Nordlicht-Versprechen: Sollten die Polarlichter während der gesamten Reise im Zeitraum von Oktober bis März ausbleiben, schenkt Hurtigruten dem Gast eine weitere sechs bis siebentägige Reise in der nächsten Nordlicht-Saison.

Neue Buchungsoption für mehr Flexibilität
Wie Travelnews bereits berichtete, bietet Hurtigruten seinen Gästen eine grosse Flexibilität mit der neuen «Flex Option» und schafft so mehr Sicherheit bei der Reisebuchung.

Gemeinsam sicher
An erster Stelle steht weiterhin die Gesundheit und Sicherheit der Gäste, der Besatzung und der Gemeinden vor Ort, die Hurtigruten Expeditions besucht. Angesichts der sich ständig ändernden Lage passt die Reederei die Massnahmen kontinuierlich an die aktuelle Situation an. Um wieder sicher zu starten, bittet Hurtigruten alle Gäste der Expeditions-Seereisen um einen Nachweis Ihrer vollständigen Impfung. Auch die gesamte Besatzung ist vollständig geimpft. Weitere Informationen zu den aktualisierten Sicherheitsmassnahmen unter diesem Link.

(TN)