Cruise

cruise-209650_1920.jpg
Die Kussmund-Schiffe sind nur noch für Geimpfte zugänglich. AIDA Cruises macht solche Bestimmungen nicht zum Spass, sondern für einen effektiven Schutz der Passagiere. Bild: Dieter Ludwig Scharnagl

AIDA Cruises führt eine Impfpflicht ein

Die beliebte deutsche Reederei führt die neue Bestimmung ab kommendem Winter und auf allen Routen ein. Ungeimpfte Jugendliche werden auch nicht mehr an Bord dürfen.

Die auch bei Schweizern beliebte Kreufahrtgesellschaft AIDA Cruises hat neue Bestimmungen zum Schutz der Passagiere erarbeitet. Diese sehen die gestaffelte Einführung einer Impfpflicht auf allen Routen und Schiffen vor. Demnach ist ein vollständiger Impfschutz für Gäste jeden Alters gefordert. Auf der Website steht klipp und klar: «Für ungeimpfte Kinder und Jugendliche sowie für genesene Gäste ohne Impfschutz ist die Mitreise leider nicht möglich.» Allerdings gilt dies nicht so generell, wie es formuliert ist - siehe hierzu die jeweiligen Bestimmungen je nach Fahrtroute unten. Es steht zudem weiter: «COVID-19-Test für alle Gäste, Informationen zum Testverfahren folgen in Kürze.» Will heissen: Auch die an Bord zugelassenen geimpften Passagiere werden sich vor der Einschiffung weiterhin einem Test unterziehen müssen.

Das sind die konkreten Bestimmungen entsprechend dem Fahrgebiet:

Europa-Reisen mit AIDAblu, AIDAcosma, AIDAmar, AIDAperla, AIDAprima, AIDAstella, AIDAvita und AIDAsol

  • Vollständiger Impfschutz für alle Gäste ab 12 Jahren
  • Für Kinder unter 12 Jahren ist ein negativer COVID-19-Test ausreichend
  • Informationen zum COVID-19-Test für kleine und große Gäste folgen in Kürze
  • Für genesene Gäste ohne Impfschutz ist die Mitreise nicht möglich
  • Ausnahme: Auf den Reisen «Winter im hohen Norden» und «Norwegens Küste» mit AIDAsol benötigen laut Vorgaben der norwegischen Behörden alle Gäste jeden Alters den vollständigen Impfschutz. Für ungeimpfte Kinder und Jugendliche sowie für genesene Gäste ohne Impfschutz sind diese Reisen nicht möglich

Karibik-Reisen mit AIDAdiva, AIDAluna, AIDAperla und AIDAsol / Orient-Reisen mit AIDAnova / Norwegen-Reisen mit AIDAsol

  • Vollständiger Impfschutz für alle Gäste jeden Alters
  • COVID-19-Test für alle Gäste, Informationen zum Testverfahren folgen in Kürze
  • Für ungeimpfte Kinder und Jugendliche sowie für genesene Gäste ohne Impfschutz ist die Mitreise leider nicht möglich.

Die Regelungen treten je nach Schiff an unterschiedlichen Terminen in Kraft:

  • AIDAblu ab 31.10.2021
  • AIDAcosma ab 22.12.2021
  • AIDAdiva ab 26.10.2021
  • AIDAluna ab 18.10.2021
  • AIDAmar ab 24.10.2021
  • AIDAnova ab 05.11.2021
  • AIDAperla ab 29.10.2021
  • AIDAprima ab 23.10.2021
  • AIDAsol ab 16.10.2021
  • AIDAstella ab 31.10.2021
  • AIDAvita ab 19.02.2022

Offensivere Kommunikation wäre wünschenswert

Etwas befremdlich ist, dass die Kommunikation nicht offensiv geführt wurde, also weder eine Pressemitteilung versandt wurde noch diese Pflicht auf den ersten Blick auf der Website zu finden ist, sondern lediglich bei den Detailinformationen im «Urlaubskompass». Allerdings machte die News trotzdem schnell die Runde und wird in Sozialen Medien bereits heftig debattiert.

Klar ist: Der AIDA Cruises als Privatunternehmen steht es zu, solche Entscheidungen zu treffen, unabhängig dessen, was die Politik für richtig oder falsch hält. Sie hat die Gesundheit der Passagiere als wichtigstes Gut im Blickfeld und sich  - wie auch viele andere Reiseunternehmen - für die Impfung als probatestes Mittel zur Bewältigung und hoffentlich baldigen Beendung der «Covid-Dauerkrise» entschieden. Das war ein mutiger Entscheid und der Reederei weht nun viel Gegenwind entgegen und sie wird - wie wir Medien auch - für ihre Haltung scharf attackiert. Ändern wird das nichts und während manche sich nun plakativ gegen eine AIDA-Reise entscheiden mögen, wird die Mehrheit der Geimpften diesen Entscheid vielleicht gar als Anlass nehmen, jetzt erst recht bei AIDA zu buchen. Man darf gespannt sein, wie die kommerziellen Auswirkungen dieses Entscheids letztlich sein werden.

(JCR)