Cruise

AidaBlu.png
Kreuzfahrtbegeisterte müssen sich noch etwas gedulden, um wieder an Bord der Kussmundschiffe ihre Ferien geniessen zu können. Bild: aida.ch

Absage um Absage bei den Reedereien

Die Kreuzfahrtbranche hat bis anhin schon schwierige Monate hinter sich. Und wie es scheint, lässt auch der grosse Restart der Kreuzfahrten noch auf sich warten. Neben vielen europäischen Reedereien, haben auch im amerikanischen Markt viele die Verschiebung der Fahrten bekannt gegeben. Wir haben eine Übersicht erstellt.

Aida Cruises

Aida Cruises hat seit Beginn der Corona-Pandemie zu kämpfen. Nach monatelangem Stillstand der Kreuzfahrtschiffen wagte die Reederei den ersten Versucht im Oktober 2020 wieder. Eine Reise an Bord der AIDAblu startete am 17. Oktober 2020 erstmals seit März 2020 mit Gästen an Bord. Nach er zweiten Reise war jedoch bereits wieder Schluss und die Kreuzfahrten mussten ausgesetzt werden. Der nächste Anlauf war dann für November geplant. Da aber die deutsche Regierung genau dann den Lockdown-light verordnet hatte, entschied Aida die Reisen im November also nicht stattfinden zu lassen.

Am 5. Dezember war es dann an Bord der AIDAperla endlich so weit: Die Kreuzfahrt zu den Kanarischen Inseln konnte starten. Am 20. Dezember folgte dann auch noch die AIDAmar. Aufgrund der angepassten Risikogebiete in Deutschland, entschied sich dann aber Aida Cruises erneut, die Reisen bis Ende Jahr auszusetzen. Geplant waren die ersten Kreuzfahrten im neuen Jahr für den 23. und 24. Januar 2021. Doch wieder kommt es anders als geplant. Denn die Bundesregierung Deutschlands hat vor wenigen Tagen entschieden, den Lockdown bis sicher Ende Januar anzuhalten und die Bewegungsfreiheit der Deutschen enorm einzuschränken. So blieb Aida Cruises nichts anderes übrig als den Kreuzfahrtenstart wieder zu verschieben. Und dies um mehrere Wochen bis Ende Februar 2021.

TUI Cruises und Hapag Lloyd-Cruises

Ganz anders sieht es bei TUI Cruises und Hapag Lloyd Cruises aus. Diese beiden Reedereien wollen nämlich trotz verschärften Massnahmen in Deutschland ihre Fahrten um die Kanarischen Inseln durchführen. In der Schweiz steht Spanien aktuell nicht auf der Risikoländerliste und daher sind Kreuzfahrten ohne Quarantänepflicht bei Rückkehr möglich. In Deutschland jedoch müssen Gäste, die an Bord eines der Schiffe waren, sich gut mit den Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer auseinandersetzen und diverse Massnahmen beachten.

MSC Cruises und Costa Crociere

Auch MSC Cruises und Costa Crociere können ihre Kreuzfahrten nicht wie gewollt durchführen. Denn eigentlich sollte seit gestern die MSC Grandiosa ab Genua unterwegs sein. Diese wird aber nun erst am 24. Januar 2021 wieder starten. Auch Costa Crociere hat vor einer Woche bekannt gegeben, dass sie ihre Kreuzfahrten bis Ende Januar vorerst aussetzen werden.

Absagewelle im amerikanischen Kreuzfahrtmarkt

Carnival Cruise Line

Die Kreuzfahrtreederei mit Sitz in Miami hat am 6. Januar 2021 bekannt gegeben, dass alle Carnival Cruise Line-Kreuzfahrten ab / bis US-Häfen bis zum 31. März 2021 abgesagt werden. Kreuzfahrten der Carnival Freedom werden bis zum 10. April 2021 abgesagt und die Reisen der Carnival Miracle sogar bis zum 16.September 2021.

Holland America Line

Die Kreuzfahrten von Holland America Line sind vorerst bis Ende April 2021 abgesagt. Fahrten an Bord des MS Eurodam und MS Oosterdam werden bis zur ersten Juniwoche; MS Koningsdam bis Mitte Mai; MS Nieuw Amsterdam und MS Noordam bis Mitte Mai; und MS Zuiderdam bis Anfang Juni ausgesetzt. Im Mittelmeer verkehrt die MS Volendam erst wieder Anfang Juni, genauso wie die MS Westerdam. In Kanada werden alle Zaandam-Kreuzfahrten bis August abgesagt.

Princess Cruises

Bei der Princess Cruises können alle Kreuzfahrten bis zum 14. Mai 2021 nicht stattfinden. Das Unternehmen, das zur Carnival Corporation gehört, erhofft sich nun einen Neustart im Mai. Hier ist eine Liste aller Kreuzfahrten die von Princess Cruises abgesagt werden müssen.

(NIM)